Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
21. Oktober 2014

ESMO-Leitlinien zum NSCLC aktualisiert: Bevacizumab erneut zweimal mit I,A-Empfehlung bewertet

Die kürzlich publizierten Empfehlungen der European Society for Medical Oncology (ESMO) bewerten Avastin® (Bevacizumab) in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen Nicht-Plattenepithel-NSCLC (nsNSCLC) zweimal mit dem höchsten Empfehlungsgrad. Wie auch schon 2012 erhält der VEGF-Antikörper eine I,A-Empfehlung und zwar sowohl in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel als auch zusammen mit anderen platinhaltigen Dubletten (1).

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Die I,A-Empfehlung zur First-Line-Therapie mit Avastin plus Carboplatin/Paclitaxel (Sandler-Schema) basiert auf den Daten der ECOG4599-Studie, in der die zusätzliche Gabe des Angiogenesehemmers im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie das Mortalitätsrisiko im Gesamtkollektiv um 21% reduzierte (HR 0,79; p=0,003)(2). Patienten mit Adenokarzinom hatten in der Phase-III-Studie einen Überlebensvorteil von circa 4 Monaten, bei einer Abnahme des Mortalitätsrisikos um 31% (HR 0,69) (3).

Unterstützt wird die Kombination von Bevacizumab mit Carboplatin/Paclitaxel durch die erstmals 2013 veröffentlichten Ergebnisse der BEYOND-Studie. In der Phase-III-Studie wurde durch den Einsatz des Sandler-Schemas bei chinesischen Patienten ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 9,2 Monaten erreicht (vs. 6,5 Monate bei alleiniger Chemotherapie) und das Progressionsrisiko um 60% reduziert (HR 0,4; p<0,0001) (4).

Die I,A-Empfehlung von Bevacizumab zusammen mit einer carboplatin- oder cisplatinhaltigen Chemotherapie resultiert aus zwei Metaanalysen randomisierter klinischer Studien, in denen die Wirksamkeit des Angiogenesehemmers in Kombination mit verschiedenen platinhaltigen Dubletten untersucht wurde. Die französische Arbeitsgruppe um Jean Charles Soria konnte zeigen, dass die Zugabe von Avastin zu einer platinhaltigen Chemotherapie sowohl das Mortalitätsrisiko als auch das Progressionsrisiko statistisch signifikant senkt (OS: HR 0,90; p=0,03; PFS: HR 0,72; p<0,001) (5). Die Gruppe um André Bacellar Costa Lima fand bei Kombination von Bevacizumab mit einer platinhaltigen Dublette neben einer statistisch signifikanten Abnahme des Mortalitätsrisikos um 11% (HR 0,89; p=0,04) und einer signifikanten Reduktion des Progressionsrisikos um 27% (HR 0,73; p<0,00001) eine signifikante Erhöhung der Ansprechrate um mehr als das zweifache (Odds Ratio 2,34; p<0,00001) (6).

Literaturhinweise:
(1) Reck M et al. Ann Oncol 2014; 25 (Suppl 3):iii27-iii39. doi: 10.1093/annonc/mdu199. Epub 2014 Aug 11
(2) Sandler A et al. N Engl J Med 2006; 355: 2542-2550
(3) Sandler A et al. J Thorac Oncol 2010; 5:1416-1423
(4) Zhou C et al. J Thorac Oncol 2013; 8 (Suppl 2): (Abstr MO06.13)
(5) Soria JC et al. Ann Oncol 2013; 24: 20-30
(6) Lima AB et al. PLoS One 2011; 6: e22681


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO-Leitlinien zum NSCLC aktualisiert: Bevacizumab erneut zweimal mit I,A-Empfehlung bewertet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.