Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

10. September 2020 ESMO 2020: Therapie-Fortschritte bei Krebserkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf

Bristol-Myers Squibb (BMS) wird auf dem virtuellen ESMO-Kongress 2020 (European Society for Medical Oncology), der vom 19. -21. September 2020 stattfindet, die neuesten Forschungsergebnisse präsentieren, die sich mit 15 verschiedenen Krebsarten befassen.
 
Dabei werden u.a. Daten zu Nivolumab (Opdivo®) als adjuvante Therapie, Nivolumab + Ipilimumab (Yervoy®) als Erstlinientherapie und Kombinationstherapien mit Nivolumab vorgestellt. Mit den Forschungsarbeiten soll  v.a. ein langfristig erfolgreiches Outcome für die betroffenen Patienten erreicht werden. Außerdem werden neue Tumor-Targets für Frühstadien aus der aktuellen Pipeline und neuartige Kombinationen für maligne Erkrankungen wie das Non-Hodgkin-Lymphom, das diffus großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL) und das Glioblastom sowie gesundheitsökonomische Aspekte und Real-World-Daten erörtert.

Daten zu Nivolumab

Ein Highlight werden z.B. die Late-Breaking-Daten der pivotalen Phase-III-Studie CheckMate -649 sein, die auf dem Präsidialsymposium III das Potenzial von Nivolumab und Nivolumab-basierten Regimen bei frühen und fortgeschrittenen Stadien von Ösophagus- und Magenkarzinomen beleuchten. Ebenso werden 4-Jahres-Follow-up-Daten vorgestellt, die die Wirksamkeit der Kombinationstherapie mit Nivolumab beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom unterstreichen – so konnte das Überleben der Patienten damit signifikant verbessert werden.

Zahlreiche Studien und Late-Breaking-Abstracts

Darüber hinaus werden auch verschiedene Aspekte der Therapie des Melanoms dargestellt wie z.B. Nivolumab (NIVO) vs. Ipilimumab (IPI) im rezesierten Stadium 3/4 (Ergebnisse der CheckMate 238) sowie die Monotherapie mit Nivolumab oder die Kombination mit Ipilimumab (NIVO + IPI) bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom und Hirnmetastasen (Real-World-Evidenz der nicht-interventionellen Studie NICO). Insgesamt werden auf dem ESMO mehr als 67 aktuelle Studien präsentiert, darunter 12 Late-Breaking-Abstracts und 14 Paper-Präsentationen.
 

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

Bristol Myers Squibb Research at ESMO Virtual Congress 2020 Highlights Significant Progress in Cancers with High Unmet Medical Need


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2020: Therapie-Fortschritte bei Krebserkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab