Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
10. September 2020

ESMO 2020: Therapie-Fortschritte bei Krebserkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf

Bristol-Myers Squibb (BMS) wird auf dem virtuellen ESMO-Kongress 2020 (European Society for Medical Oncology), der vom 19. -21. September 2020 stattfindet, die neuesten Forschungsergebnisse präsentieren, die sich mit 15 verschiedenen Krebsarten befassen.
 
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Dabei werden u.a. Daten zu Nivolumab (Opdivo®) als adjuvante Therapie, Nivolumab + Ipilimumab (Yervoy®) als Erstlinientherapie und Kombinationstherapien mit Nivolumab vorgestellt. Mit den Forschungsarbeiten soll  v.a. ein langfristig erfolgreiches Outcome für die betroffenen Patienten erreicht werden. Außerdem werden neue Tumor-Targets für Frühstadien aus der aktuellen Pipeline und neuartige Kombinationen für maligne Erkrankungen wie das Non-Hodgkin-Lymphom, das diffus großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL) und das Glioblastom sowie gesundheitsökonomische Aspekte und Real-World-Daten erörtert.

Daten zu Nivolumab

Ein Highlight werden z.B. die Late-Breaking-Daten der pivotalen Phase-III-Studie CheckMate -649 sein, die auf dem Präsidialsymposium III das Potenzial von Nivolumab und Nivolumab-basierten Regimen bei frühen und fortgeschrittenen Stadien von Ösophagus- und Magenkarzinomen beleuchten. Ebenso werden 4-Jahres-Follow-up-Daten vorgestellt, die die Wirksamkeit der Kombinationstherapie mit Nivolumab beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom unterstreichen – so konnte das Überleben der Patienten damit signifikant verbessert werden.

Zahlreiche Studien und Late-Breaking-Abstracts

Darüber hinaus werden auch verschiedene Aspekte der Therapie des Melanoms dargestellt wie z.B. Nivolumab (NIVO) vs. Ipilimumab (IPI) im rezesierten Stadium 3/4 (Ergebnisse der CheckMate 238) sowie die Monotherapie mit Nivolumab oder die Kombination mit Ipilimumab (NIVO + IPI) bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom und Hirnmetastasen (Real-World-Evidenz der nicht-interventionellen Studie NICO). Insgesamt werden auf dem ESMO mehr als 67 aktuelle Studien präsentiert, darunter 12 Late-Breaking-Abstracts und 14 Paper-Präsentationen.
 

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

Bristol Myers Squibb Research at ESMO Virtual Congress 2020 Highlights Significant Progress in Cancers with High Unmet Medical Need


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2020: Therapie-Fortschritte bei Krebserkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.