Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

28. September 2019 ESMO 2019: Sind neue Krebsmedikamente ihren Preis wert?

Untersuchungsergebnisse zweier Studien, die auf dem ESMO vorgestellt wurden, haben für viele Krebsmedikamente einen geringen Mehrwert für die Patienten im Vergleich zur Standardtherapie ergeben, sodass sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser zusätzlichen Kosten stellt (1,2). Die Studien untersuchten die monatlichen Kosten von in den letzten 10-15 Jahren eingeführten Medikamenten zur Behandlung solider Tumoren und prüften gleichzeitig den klinischen Benefit, Überleben, Lebensqualität, Behandlungskomplikationen.
"Dass ein Medikament neu ist, bedeutet nicht, dass es deshalb besser ist", stellte Koautor der Studie, Dr Marc Rodwin, Boston, USA, klar (1). In dieser französischen Studie zeigte fast die Hälfte der zwischen 2004 und 2017 zugelassenen Medikamente gegen solide Tumoren einen geringen Zusatzwert, gemessen mit der ESMO Magnitude of Clinical Benefit Scale (ESMO-MCBS). Die Kosten lagen durchschnittlich 2.525 € höher als die Vergleichstherapie der jeweiligen Entität. "Es gab einen Zusammenhang zwischen höheren Kosten und höherem Nutzen, aber nur schwach ausgeprägt", so Rodwin.

Die zweite Studie fand keine Korrelation zwischen zusätzlichem Nutzen und Therapiekosten von zwischen 2009 und 2017 in 4 europäischen Ländern sowie den USA zugelassenen Therapien solider Tumoren. Gemessen wurde dies anhand des ESMO-MCBS sowie des ASCO-VF (American Society of Clinical Oncology Value Framework). Insgesamt lagen die Preise in Europa bei weniger als der Hälfte verglichen mit den Preisen in Amerika: Die durchschnittlichen Monatskosten für Medikamente mit geringem Benefit-Score (ESMO-MCBS) betrugen 4.361-5.273 $ in Europa und 12.436 $ in den USA.

Dr Barbara Kiesewetter, Medizinische Universität Wien, Österreich, imd Mitglied der ESMO-MCBS Arbeitsgruppe, betonte, dass diese neuen Forschungsergebnisse die zunehmende Bedeutung der ESMO-MCBS im klinischen Umfeld in Europa zeige, um Ärzten und Patienten bei der Therapieauswahl beizustehen. “Der ESMO-MCBS ist leicht anwendbar, jeder kann den Score eines Krebsmedikamentes einsehen. Kosten sind einer der Hauptgründe, weshalb Patienten der Zugang zu neuen Krebsmedikamenten versagt wird – mit dem ESMO-MCBS könne wir klar zeigen, welche Medikation den größten Benefit für den Patienten hat."

ab

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

The price of added value for new anti-cancer drugs in France 2004-17, Abstract 1629O_PR, ESMO 2019
 
Clinical benefit and prices of cancer drugs in the US and Europe, Abstract 1631PD_PR, ESMO 2019


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2019: Sind neue Krebsmedikamente ihren Preis wert?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab