Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
27. Oktober 2014

ESMO 2014: NK1-Rezeptorantagonist Rolapitant hoch wirksam bei akuter und verzögerter Emesis

Der selektive Neurokinin-1 (NK1)-Rezeptorantagonist reduziert Übelkeit und Erbrechen bei Patienten, die eine Cisplatin-basierte Chemotherapie erhalten. Dies ist das Ergebnis einer Phase-III-Studie die auf dem ESMO 2014 Kongress erstmals vorgestellt wurde.

Anzeige:
Kyprolis

In dieser multizentrischen Studie wurden 532 Patienten 1:1 randomisiert und erhielten entweder den NK1-Rezeptorantagonisten Rolapitant plus Granisetron/Dexamethason oder Placebo plus Granisetron/Dexamethason vor einer Cisplatin-basierten Chemotherapie.

Primärer Endpunkt war das komplette Ansprechen (definiert als keine Emesis und keine notwendige Rescue-Medikation) in der verzögerten Phase (>24-120 Stunden nach Chemotherapie). Sekundäre Endpunkte waren das komplette Ansprechen während der akuten Phase (0-24 Stunden) und während der akuten und verzögerten Phase (0-120 Stunden).

Die Studie hat ihren primären Endpunkt erreicht: 72,7% der Patienten aus der Rolapitant-Gruppe hatten ein komplettes Ansprechen in der verzögerten Phase verglichen mit 58,4% in der Vergleichsgruppe (p<0,001). Rolapitant verbesserte auch signifikant das komplette Ansprechen in der akuten Phase (83,7% vs. 73,7%, p=0,005) und über den gesamten Zeitraum (70,1% vs. 56,1%, p=0,001). Patienten, die Rolapitant erhielten, berichteten außerdem, dass die Chemotherapie einen geringeren Einfluss auf ihr tägliches Leben hatte (72,8% vs. 67,8%, p=0,231).

Der Studienleiter Dr. Martin Chasen, Ottawa, Kanada, betonte, dass Rolapitant einen signifikanten Effekt sowohl in der akuten als auch in der verzögerten Phase demonstrieren konnte. Das Ergebnis in der verzögerten Phase bezeichnete er als sehr eindrucksvoll. Rolapitant ist ein außergewöhnlich lang wirksamer Rezeptorblocker und bindet an die Rezeptoren bis zu 120 Stunden, so dass die Chemotherapie keine Übelkeit und kein Erbrechen hervorrufen kann. Cisplatin, das als Chemotherapie in der Studie eingesetzt wurde, ist hochemetogen.

Quelle: LBA47_PR: Phase 3 (P04832) trial results for rolapitant, a novel NK-1 receptor antagonist, in the prevention of chemotherapy- induced nausea and vomiting (CINV) in patients receiving cisplatinbased chemotherapy.


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2014: NK1-Rezeptorantagonist Rolapitant hoch wirksam bei akuter und verzögerter Emesis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.