Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
16. Oktober 2014

ESMO 2014: Everolimus zeigt klinisch bedeutsame Verlängerung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit fortgeschrittenen pNET G1/2

In der RADIANT-3-Studie führte Everolimus bei Patienten mit fortgeschrittenen pNET im Vergleich zu Placebo zu einem signifikant verlängerten medianen PFS (p<0,0001) (1). Vorstellung der finalen OS-Daten auf dem ESMO 2014: Patienten der Everolimus-Gruppe erreichten mit mehr als 3,5 Jahren das längste je bei fortgeschrittenen pNET in klinischen Studien nachgewiesene OS (2).Everolimus erzielte im Vergleich zu Placebo eine OS-Verlängerung um 6,3 Monate, obwohl 85% der Patienten des Placebo-Arms nach Progressionseintritt in den Verum-Arm gewechselt hatten (Crossover-Design) (2).

Anzeige:
Bevacizumab

Der hohe Stellenwert des mTOR-Inhibitors Everolimus (Afinitor®) bei fortgeschrittenen pankreatischen Neuroendokrinen Tumoren (pNET) G1/2 beruht auf der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RADIANT-3, in der 410 Patienten mit kurativ nicht operablen, gut oder mäßig differenzierten pNET und radiologisch nachgewiesener Progression randomisiert und doppelblind mit 10 mg/Tag Everolimus (n=207) oder Placebo (n=203) behandelt worden waren. Everolimus verlängerte das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant von 4,6 auf 11,0 Monate vs. Placebo und erreichte den primären Endpunkt (HRD=0,35; 95%-KIE 0,27-0,45; p<0,0001) (1). Dabei profitierten auch Chemotherapie-naive Patienten von Everolimus mit einer signifikanten PFS-Verbesserung (p<0,001) (3,4). Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen sowohl die aktuellen ESMO- als auch die NCCN-Leitlinien Everolimus als gleichberechtigte Option neben Chemotherapie für die Erstlinientherapie fortgeschrittener pNET G1/25,6.

Bis zum Abschluss der Doppelblindphase der RADIANT-3-Studie (Februar 2010) hatten 172 Patienten der Placebogruppe (85%) die Möglichkeit wahrgenommen, crossover auf Everolimus zu wechseln. Diese 172 Patienten sowie die bis dahin in der Doppelblindstudie verbliebenen 53 Patienten der ursprünglichen Everolimus-Gruppe wurden in einer offenen Anschlussstudie weiter mit Everolimus behandelt. "Bei der finalen OS-Auswertung (März 2014) wurde somit der Einfluss einer sofortigen Everolimus-Therapie mit der einer verzögerten Everolimus-Therapie verglichen", erklärte der Studienleiter der RADIANT-3-Studie, James C. Yao, Houston (Texas/USA) anlässlich der Präsentation der finalen OS-Daten. Patienten, die von Anfang an Everolimus erhalten hatten, erzielten in der ITTH-Analyse mit median 44,02 Monaten das längste je in einer Phase-III-Studie bei progredienten pNET beobachtete OS sowie im Vergleich zu initial mit Placebo behandelten Patienten einen klinisch bedeutsamen Überlebensvorteil von 6,3 Monaten (44,02 vs. 37,68 Monate; HR=0,94; 95%-KI 0,73-1,20; p=0,300) (2). Da die große Mehrheit der Patienten (85%) aufgrund des Studiendesigns vom Verum- in den Placebo-Arm gewechselt war (2), begründet dies auch die Nicht-Signifikanz der OS-Daten.

"Aufgrund der hohen Crossover-Rate in der Placebo-Gruppe wird der Effekt der Everolimus-Therapie bei ITT-Analyse wahrscheinlich unterschätzt", betonte Yao. Daher wurden die OS-Daten einer Analyse nach dem RPSFTI-Modell unterzogen, einer statistischen Methode, das die Daten hinsichtlich des Crossover-Einflusses korrigiert. Danach haben mit Everolimus behandelte Patienten eine erheblich bessere Chance auf ein längeres OS als solche, die ausschließlich mit Placebo behandelt wurden: die OS-Rate betrug nach 12 Monaten 82,6% vs. 74,9% und nach 24 Monaten 67,7% vs. ≤ 55,6% (2). Dabei war das Verträglichkeitsprofil von Everolimus vergleichbar mit dem früherer Auswertungen (1,2).

Weitere Informationen finden Sie unter www.leben-mit-net.de.

Literaturhinweise:
(1) Yao J et al.: Everolimus for advanced pancreatic neuroendocrine tumors. N Engl J Med 2011; 364: 514-523.
(2) Yao J et al.: Everolimus for the treatment of advanced pancreatic neuroendocrine tumors (pNET): final overall survival (OS) results of a randomized, double-blind, placebo-controlled, multicenter phase III trial (RADIANT-3). ESMO 2014, Oral Presentation, Abstr. #1132O.
(3) Pommier RF et al.: Impact of prior chemotherapy on progression-free survival in patients with advanced pancreatic neuroendocrine tumors (pNET): results from the RADIANT-3 trial. J Clin Oncol 2011; 29 (Suppl. Abstr. #4103).
(4) Lombard-Bohas C et al.: Efficacy and safety of everolimus in patients with advanced low- or intermediate grade pancreatic neuroendocrine tumors previously treated with chemotherapy: RADIANT-3 subgroup analysis. ASCO-GI 2013, Poster, Abstr. #224.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2014: Everolimus zeigt klinisch bedeutsame Verlängerung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit fortgeschrittenen pNET G1/2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.