Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

26. September 2018 ES-SCLC: Positive Daten zur Kombinationstherapie mit Atezolizumab

Auf der diesjährigen World Conference on Lung Cancer (WCLC) in Toronto wurden erstmals Phase-III-Daten (1) zur Kombination von Atezolizumab (Tecentriq®▼) mit Chemotherapie in der Firstline-Therapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms mit extensiver Ausbreitung (ES-SCLC) vorgestellt. Die Ergebnisse der IMpower133-Studie sind die ersten positiven Phase-III-Daten in dieser Indikation seit 20 Jahren und vielversprechend für die zukünftige Therapie des ES-SCLC: Das mediane Gesamtüberleben (OS) verlängerte sich unter der Kombination mit Atezolizumab signifikant um 2 Monate, bei einer Verringerung des Mortalitätsrisikos um 30%. Nach einem Jahr waren noch über die Hälfte der mit Atezolizumab behandelten Patienten am Leben.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Die doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studie IMpower133 (1) untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab in Kombination mit Chemotherapie (Carboplatin und Etoposid) und anschließender Erhaltungstherapie mit Atezolizumab bei zuvor unbehandelten Patienten mit ES-SCLC im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie mit anschließender Placebo-Erhaltungstherapie. Die Daten zeigen: Nach einem medianen Follow-up von 13,9 Monaten lebten Patienten, die zusätzlich zur Chemotherapie Atezolizumab erhielten, median 2 Monate länger (OS: 12,3 vs. 10,3 Monate unter Chemotherapie) – der Überlebensvorteil entspricht einer signifikanten Reduktion des Mortalitätsrisikos um 30% (HR=0,70; 95%-KI: 0,54-0,91; p=0,0069). Nach einem Jahr waren noch mehr als die Hälfte der Patienten (51,7%) im Atezolizumab-Arm am Leben vs. 38,2% im Vergleichsarm.

Auch hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) profitierten Patienten signifikant von der Kombinationstherapie (PFS: 5,2 vs. 4,3 Monate unter Chemotherapie; HR=0,77; 95%-KI: 0,62-0,96; p=0,017): Gegenüber der alleinigen Chemotherapie wurde durch die Hinzunahme von Atezolizumab der Anteil an Patienten, die nach einem Jahr progressionsfrei waren, mehr als verdoppelt (12,6% vs. 5,4%). Über alle wichtigen Subgruppen hinweg zeigte sich konsistent ein Vorteil für die Behandlung mit Atezolizumab. Darüber hinaus erwies sich die Firstline-Kombination als sicher und verträglich: Die Rate an unerwünschten Ereignissen (Grad 3-4) wurde durch die zusätzliche Behandlung mit Atezolizumab nicht klinisch relevant erhöht (67,2% vs. 63,8% unter alleiniger Chemotherapie).  

„Dies sind die ersten positiven Studiendaten für eine Kombination von Immuntherapie und Chemotherapie für Patienten mit metastasiertem kleinzelligen Lungenkarzinom“, erläutert Prof. Martin Reck, Grosshansdorf. „Diese Ergebnisse sind ein echter Lichtblick für uns als Ärzte und für unsere Patienten – innerhalb der letzten 20 Jahre haben wir trotz vielfältiger Studien keinen Fortschritt für diese Indikation zeigen können. Diese Daten werden die Behandlung von Patienten mit einem fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom grundsätzlich verändern.“

Fünfte positive Phase-III-Studie für Atezolizumab beim Lungenkarzinom

Jeder Patient ist einzigartig und soll künftig genau die Immuntherapie erhalten, die ihn für seinen persönlichen Kampf gegen den Krebs stark macht – an dieser Mission arbeitet Roche jeden Tag. Im Rahmen eines umfassenden Studienprogramms erforscht Roche Atezolizumab aktuell in verschiedenen Indikationen und Therapiesituationen – als Monotherapie und in Kombination mit Chemotherapien und anderen zielgerichteten Therapien. Allein beim fortgeschrittenen Bronchialkarzinom liegen mit der Studie IMpower133 mittlerweile die Resultate von 5 positiven Phase-III-Studien vor. 8 weitere Phase-III-Studien untersuchen derzeit Mono- und Kombinationstherapien mit Atezolizumab in verschiedenen Therapiesituationen des Bronchialkarzinoms.

Zugelassen ist Atezolizumab beim Bronchialkarzinom bisher nur als Monotherapie für die Secondline des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (2). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie OAK verlängerte Atezolizumab das OS gegenüber Docetaxel signifikant um median 4,2 Monate (13,8 vs. 9,6 Monate; HR=0,73; p=0,0003). Patienten mit einem Nicht-Plattenepithelkarzinom erreichten in dieser Studie mit Atezolizumab sogar ein medianes OS von 15,6 Monaten – gegenüber 11,2 Monaten im Chemotherapie-Arm (HR=0,73; p=0,0015) (3).

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Liu S et al. WCLC Sept. 2018: Abstract PL02.07.
(2) Fachinformation Tecentriq®, Stand: Juli 2018.
(3) Rittmeyer A et al. Lancet 2017;389(10066):255-56.


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ES-SCLC: Positive Daten zur Kombinationstherapie mit Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab