Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

19. Oktober 2017 Erstmals Cannabis-Vollspektrum-Extrakte in Deutschland

Seit Mitte Oktober sind Cannabis-Vollspektrum-Extrakte in deutschen Apotheken verfügbar oder bestellbar. Die Extrakte ermöglichen die orale Einnahme ohne Inhalation.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Bei den Extrakten handelt es sich um Präparate mit dem Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) in der Formulierung 25mg/ml, sowie ein Kombinationspräparat mit den niedrig dosierten Wirkstoffen THC und Cannabidiol (CBD) zu jeweils gleichen Teilen (10mg/ml:10mg/ml). Diese beiden Produkte sind die ersten pflanzlichen, dosier- und abmessbaren Cannabisprodukte auf dem deutschen Markt.
 
Sie werden weder geraucht noch inhalliert, sondern dienen als Rezepturarzneimittel für die orale Darreichung. Bei beiden Produkten handelt es sich um sogenannte Vollspektrum-Extrakte. Dies sind ölige Lösungen, die neben den Hauptwirkstoffen THC und CBD sämtliche weitere Cannabis-Wirkstoffe und Terpene enthalten. Die Extrakte sind damit eine wichtige Ergänzung des pharmazeutischen Angebots an Cannabisprodukten in Deutschland.

Quelle: Tilray


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstmals Cannabis-Vollspektrum-Extrakte in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab