Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. November 2019 Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom – Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib

Seit November liegt die Zulassungserweiterung basierend auf den Ergebnissen der Studie JAVELIN Renal 101 für Avelumab in Kombination mit Axitinib vor. Die Daten belegen eine signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) unter Avelumab plus Axitinib im Vergleich zu Sunitinib (1).
In der JAVELIN Renal 101 Studie betrug das mPFS in der Gesamtpopulation unter Avelumab (Bavencio®) in Kombination mit Axitinib 13,3 Monate und war damit um 5,3 Monate länger als unter Sunitinib (8,0 Monate; HR : 0,69; 95 %-KI : 0,574–0,825; p<0,0001). Dabei zeigte sich für Avelumab in Kombination mit Axitinib ein reduziertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod von 31 % (HR: 0,69; 95 %-KI: 0,57–0,83) (1). Die objektive Ansprechrate war mit 52,5 % für Avelumab plus Axitinib fast nahezu 2x so hoch wie für Sunitinib mit 27,3 % (1). Mit der Kombination wurde eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) in den verschiedenen vordefinierten Patienten-Untergruppen beobachtet (1).
Die häufigsten Nebenwirkungen waren Diarrhö (62,8 %), Hypertonie (49,3 %), Fatigue (42,9 %), Übelkeit (33,5 %), Dysphonie (32,7 %), verminderter Appetit (26,0 %), Hypothyreose (25,2 %), Husten (23,7 %), Kopfschmerzen (21,3 %), Dyspnoe (20,9 %) und Arthralgie (20,9 %) (1).

Die Therapie-Abbruchrate (2) lag bei einem niedrigen Wert von 3,5% unter Avelumab in Kombination mit Axitinib im Vergleich zu 8,0% unter Sunitinib.

Die Kombination ermöglicht zudem eine flexible Dosierung (#,1):
Bavencio®: 800 mg als Infusion über 60 Minuten alle 2 Wochen
• Axitinib: Zweimal täglich 5 mg oral

Merck und Pfizer entwickeln und vermarkten Avelumab gemeinsam im Rahmen ihrer globalen strategischen Allianz.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 
 

Quelle: Merck

Literatur:

(1) Fachinformation Bavencio® (Avelumab), Stand September 2019. https://www.fachinfo.de/pdf/021697
(2) Bavencio®: EPAR Product Information, 24/10/2019 Bavencio® - EMEA/H/C/004338 - II/0009/G.
# Dosis Anpassung Axitinib
* Im Vergleich zu Sunitinib


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom – Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab