Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
08. Januar 2021

Erstlinienbehandlung des NSCLC: Neuer PD-1-Inhibitor verlängert Überleben signifikant

Die Erstlinienmonotherapie mit dem Immun-Checkpoint-Inhibitor Cemiplimab verlängerte bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und PD-L1-Expression das Gesamt- und das progressionsfreie Überleben gegenüber Chemotherapie trotz hoher Crossover-Rate signifikant.
Anzeige:
Venclyxto
In der Phase-III-Studie EMPOWER-Lung 1 wurde Cemiplimab (350 mg i.v. alle 3 Wochen) über bis zu 108 Wochen gegen eine platin-basierte Chemotherapie-Doublette (4-6 Zyklen, vom Prüfarzt gewählt) untersucht (1). Eingeschlossen waren 710 therapienaive Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, das den Marker PD-L1 exprimierte. Bei Krankheitsprogress konnte von der Chemotherapie auf den PD-1-Inhibitor gewechselt werden, was im Verlauf bei fast drei Viertel der Patienten der Fall war. Primäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS).

In der Gesamtpopulation (n=710) – bei einer medianen Beobachtungsdauer von 13 Monaten – wurde ein medianes OS von 22,1 Monaten unter Cemiplimab versus 14,3 Monaten unter Chemotherapie erreicht (HR=0,68; 95%-KI: 0,53–0,87; p=0,0022); das mediane PFS lag bei 6,2 Monaten versus 5,6 Monaten (HR=0,59; 95%-KI: 0,49-0,72; p<0,0001). 36,5% der Patienten sprachen auf die Therapie mit Cemiplimab an (ORR), darunter 3% mit einer kompletten Remission (CR) und 33% mit einer partiellen Remission (PR); in der Vergleichsgruppe waren es 20,6% (CR 1%, PR 20%).

In einer präspezifizierten Analyse der Daten von Patienten mit bestätigter PD-L1-Expression ihres Tumors (n=563) war die mediane Beobachtungsdauer 11 Monate. Das mediane OS war in der Cemiplimab-Gruppe noch nicht erreicht, in der Chemotherapie-Gruppe betrug es 14,2 Monate (HR=0,57; 95%-KI: 0,42-0,77; p=0,0002). Das PFS erreichte 8,2 Monate unter Cemiplimab versus 5,7 Monate unter Chemotherapie (HR=0,54; 95%-KI: 0,43-0,68; p<0,0001). Die ORR lag bei 39,2% (CR 2%, PR 37%) im experimentellen Arm gegenüber 20,4% (CR 1%; PR 10%) im Vergleichsarm. Dabei war die ORR bei Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥90 mit 46% am höchsten und mit einer Tumorschrumpfung um mehr als 40% assoziiert. Eine solche Korrelation mit dem Ausmaß der PD-L1-Expression wurde unter der Chemotherapie nicht beobachtet. Unerwünschte Ereignisse Grad ≥3 traten bei 37% (Cemiplimab) versus 49% (Chemotherapie) auf. Neue Sicherheitssignale zeigten sich für den PD-1-Inhibitor nicht.

Fazit: Die Studie zeigt die Überlegenheit des PD-1-Inhibitors Cemiplimab gegenüber einer platin-basierten Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC.

 

Michael Koczorek

Quelle: Web-Pressekonferenz "Checkpoint-Onkologie – Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC): Inzidenz, Risikogruppen und Therapiemöglichkeiten", 23. November 2020; Veranstalter: Sanofi

Literatur:

(1) Sezer A et al., ESMO Virtual Congress 2020. Abstract LBA52. Presented September 21, 2020


Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinienbehandlung des NSCLC: Neuer PD-1-Inhibitor verlängert Überleben signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.