Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
21. Juni 2017

Erster zielgerichteter Therapieansatz bei BRAF-mutiertem NSCLC

Die Kombinationstherapie mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) kann nun bei Patienten mit nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC) und BRAF-V600-Mutation eingesetzt werden. Daher wird eine Testung auf therapeutisch zugängliche Mutationen empfohlen: „Die Histologie wird nun ergänzt durch eine Klassifikation der genetischen Veränderung“, erläuterte Prof. Dr. Reinhard Büttner, Köln, bei einem Pressegespräch.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Seit April ist die Kombinationstherapie aus dem BRAF-Inhibitor Tafinlar® und MEK-Inhibitor Mekinist® für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit einer BRAF-V600-Mutation zugelassen. Damit steht für diese Patientenpoluation die erste zielgerichtete Therapieoption zur Verfügung (1,2).

Molekulare Testung eröffnet Patienten Chance auf neue Behandlungsoption

In der Dermatologie wird die Kombination Dabrafenib und Trametinib schon einige Zeit erfolgreich eingesetzt. Für Pneumologen bedeutet diese neue Option, dass sie Subgruppen der Patienten identifizieren müssen, die für diese zielgerichtete Therapie in Frage kommen: „Die Herausforderung in der täglichen Diagnostik ist, dass die richtige Substanz bei den richtigen Mutationen und Patienten eingesetzt wird“, so Büttner. „Die Liste der genetischen Analysen, die ein Pathologe hier bei der Erstdiagnose abarbeiten muss, wächst rapide.“

Das bedeute aber auch, bei Rezidiv-Patienten Rezidive in wachsenden Läsionen zu testen, ergänzte Büttner. Das Nationales Netzwerk Genomische Medizin* in Köln bietet hier eine Anlaufstelle, Molekularpathologie auch im Rahmen von Studien der Lung Cancer Group Cologne** zu testen. „Wir wollen nicht, dass die Patienten zu den Zentren reisen, wir wollen, dass die Gewebeproben reisen“ ergänzte Büttner den Appell, Patienten auch bei einem Progress testen zu lassen.

Phase-II-Studie BRF113928 zeigt Gesamtansprechrate von mehr als 60%

Prof. Dr. Jürgen Wolf, Köln, beschrieb die Ergebnisse der Zulassungsstudie BRF112938, in der in 3 Kohorten die Monotherapie mit Dabrafenib sowie die Kombination aus Dabrafenib plus Trametinib bei zuvor unbehandelten und vorbehandelten Patienten mit BRAF-V600-positivem NSCLC im Stadium IV untersucht wurde (3). Darunter waren 36 zuvor unbehandelte und 57 zuvor mit Chemotherapie behandelte Patienten.

Primärer Endpunkt war die ORR unter Berücksichtigung der „Response Evaluation Criteria In Solid Tumors“ (RECIST 1.1), beurteilt durch den Prüfarzt (1-3). Sekundäre Endpunkte waren Dauer des Ansprechens (DoR), das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) sowie Sicherheit und Populationspharmakokinetik (1-3).

Die ORR betrug in der Erstlinienpopulation 61,1% (95%- KI: 43,5-76,9) und in der vorbehandelten Population 66,7% (95%-KI: 52,9-78,6%). Die Ergebnisse der ORR waren in der Einschätzung durch unabhängige Bewerter und Prüfärzte konsistent.

Das Ansprechen war stabil mit einer medianen DoR von 9,8 Monaten (95%-KI: 6,9-16,0) in der vorbehandelten Population (1,2). In der Erstlinienpopulation zeigten 68% der Patienten nach 9 Monaten keinen Progress. Mediane DoR und PFS waren noch nicht auswertbar. Vorläufige Werte zum Gesamtüberleben betragen 24,6 Monate (95%-KI: 11,7-NE) für die unbehandelte und 18,2 Monate (95%-KI: 14,3-NE) für die vorbehandelte Kohorte (1,2). Die Ereignisrate für die Berechnung des OS der Erstlinienkohorte war 28%, der festgelegte Medianwert ist folglich noch nicht ausgereift.

Wolf betont: „Die Kombination war deutlich wirksamer als die Monotherapie“ (1,2). Er fasste die Bedeutung der Studie zusammen: „Die vorliegenden Ergebnisse zur Behandlung des BRAF-V600-positiven, fortgeschrittenen NSCLC mit der zielgerichteten Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib markieren einen relevanten Fortschritt in unserem Bestreben nach kontinuierlicher Verbesserung der systemischen Therapie des Lungenkarzinoms.

Martina Freyer

http://ngm-cancer.com
**  http://lungcancergroup.de

Quelle: Pressegespräch „Tafinlar® und Mekinist® – die erste zielgerichtete Kombinationstherapie für NSCLC-Patienten mit BRAF-V600-Mutation“, 11. Mai 2017, Dresden; Veranstalter: Novartis Oncology

Literatur:

(1) Fachinformation Tafinlar® 50 mg, 75 mg Hartkapseln, Novartis
(2) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten, Novartis
(3) A phase II study of the BRAF inhibitor dabrafenib as a single agent and in combination with the MEK inhibitor trametinib in subjects with BRAF V600E mutation positive metastatic (stage IV) non-small cell lung cancer. https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01336634. Letzter Zugriff: 12.04.2017.
(4) Planchard D, et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously treated BRAF(V600E)-mutant metastatic non-small cell lung cancer: an open-label, multicentre phase 2 trial. Lancet Oncol 2016; 17:984-993.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erster zielgerichteter Therapieansatz bei BRAF-mutiertem NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.