Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

25. Oktober 2019 Erste Erweiterung des PD-L1-Portals der QuIP zum Nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ab sofort online

Um bei der PD-L1 Bestimmung im NSCLC zu unterstützen, stellt die Qualitätssicherungsinitiative Pathologie QuIP GmbH ab sofort detaillierte Informationen in multimedialer Form auf dem PD-L1 Informationsportal bereit.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Die Informationsseite zum NSCLC beinhaltet unter anderem eine entitätsspezifische Tabelle zu den Therapieoptionen mit Checkpoint-Inhibitoren, praktische Hinweise zur Auswertung mit dem Tumor Proportion Score (TPS) und Testung an zytologischem Material. Auch die gewonnenen Daten und Erkenntnisse aus den QuIP-Ringversuchen, werden in einer Infobox erstmals gesammelt dargestellt. Für alle die ihr Wissen weiter vertiefen möchten, gibt es Literaturtipps und Webcasts. Letztere sind Aufzeichnungen der QuIP-Webinare zum Thema PD-L1 und bieten unter anderem genaue Anleitungen für die Etablierung, Feedback zu den Ringversuchen und Live-Mikroskopie einzelner Fälle.

Die neue Unterseite des Portals wurde auf dem Bundeskongress für Pathologie in Berlin (18.-20.10.2019) vorgestellt. Da PD-L1 für zunehmend mehr Tumorentiäten als Biomarker wichtig sein wird, werden auf dem PD-L1 Portal die zulassungsrelevanten Cut-Offs und Scores nach den Entitäten sortiert, um einen möglichst guten Überblick vermitteln zu können. Die erste Seite widmet sich nun dem NSCLC. Wie wichtig die breitenwirksame Weiterbildung für Pathologen ist, hat auch die Industrie erkannt. Unterstützt wird die QuIP GmbH daher von AstraZeneca, Bristol- Myers Squibb und der MSD Sharp&Dohme GmbH. Für die technische Umsetzung ist das Kölner Unternehmen Smart in Media GmbH & Co. KG verantwortlich.

PD-L1 Portal zieht als wissenschaftlich neutrale Infoplattform viele User an

Die Hauptseite des Portals punktet bei der Zielgruppe mit einer individuell anpassbaren Tabelle zu den in Europa zugelassenen immunonkologischen Therapien mit Checkpoint-Inhibitoren. Wer sich zum Beispiel ausschließlich mit PD-L1 beim NSCLC beschäftigt, wählt nur diese Entität aus und bekommt anschließend die Indikationen und Cut-Offs für die Lunge zum Ausdrucken angezeigt. Online ist das Portal seit Juni dieses Jahres. Seither gab es bereits über 2.300 Seitenansichten und ca. 1.250 wiederkehrende Besucher. Bei einer Gesamtzahl von etwa 1.800 Pathologen in Deutschland ist das ein hervorragendes Ergebnis.

Zugang nur nach Abfrage der Fachzugehörigkeit

Vor dem Hintergrund des Heilmittelwerbegesetzes darf der Link zur Webseite nicht öffentlich geteilt werden. QuIP-Kunden finden nach ihrem Login auf der zentralen QuIP-Seite automatisch einen Link zum Portal. Alle Interessenten ohne QuIP-Account können nach einer E-Mail an die QuIP (office@quip.eu) und einem kurzen Gegencheck ebenfalls auf das Portal zugreifen.

Quelle: QuIP


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Erweiterung des PD-L1-Portals der QuIP zum Nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ab sofort online"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab