Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
23. April 2015

Erste Daten zu Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem pleuralen Mesotheliom vorgestellt

Gestern wurden zum ersten Mal Daten zum Einsatz von Pembrolizumab, einem anti-PD-1-Antikörper, bei 25 Patienten mit fortgeschrittenem, pleuralem Mesotheliom, einer schwer zu behandelnden Krebsart an der Auskleidungsfläche von Lunge, Abdomen und anderen Organen, vorgestellt. Die ersten präsentierten Ergebnisse zeigten ein Gesamtansprechen (bestätigt und unbestätigt) unter Pembrolizumab von 28% bei Patienten, die PD-L1 exprimierten. Außerdem zeigten 48% der Patienten eine stabile Erkrankung, woraus eine Krankheitskontrollrate von 76% resultierte.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Dies sind die ersten Daten (Abstract Nr. CT103) aus KEYNOTE-028, einer innovativen Sammelstudie, die aufgelegt wurde, um die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab bei Patienten mit 20 schwierig zu behandelnden Krebsarten zu untersuchen.

"Diese Daten auf dem AACR sind die ersten, die den Einsatz einer anti-PD-1-Therapie beim pleuralem Mesotheliom zeigen, einer seltenen, schwer zu behandelnden Krebsart mit sehr eingeschränkten Therapieoptionen," sagt Dr. Alley, außerordentlicher Professor am Abramson Cancer Center in Pennsylvania. "Obwohl noch früh, ermutigen die beobachteten Krankheitskontrollraten in dieser Studie sehr und zeigen, dass weitere Studien notwendig sind, um eine mögliche Rolle von Pembrolizumab in der Therapie dieser Krebsart weiter zu erforschen."

Zum Zeitpunkt der Auswertung waren 40% der Patienten (n=10/25) weiterhin unter Therapie. Die Nebenwirkungen deckten sich mit früher berichteten Sicherheitsdaten zu Pembrolizumab. Die häufigsten Therapie-bezogenen Nebenwirkungen (bei mehr als 20% der Patienten) waren Fatigue (24%) und Übelkeit (24%). Es ereigneten sich 2 Grad 3 Therapie-bezogene Nebenwirkungen: ALT-Anstieg (n=1) und Thrombozytopenie (n=1). Einige Patienten erlebten speziell zu betrachtende Nebenwirkungen, einschließlich Hautausschlag (n=4), ALT/AST-Erhöhung (n=1), Hypersensitivität (n=1) und Iridocyclitis (n=1); 2 erforderten eine Dosierungspause (einmal wegen ALT/AST-Erhöhung, einmal wegen Iridocyclitis). Kein Patient brach die Therapie aufgrund von Therapie-bezogenen Nebenwirkungen ab und es gab keine Therapie-bezogenen Todesfälle.

KEYNOTE-028 ist eine laufende, nicht randomisierte, multi-Kohorten Phase-Ib-Sammelstudie, in der das Sicherheitsprofil, die Verträglichkeit und die Wirkung gegen den Tumor von Pembrolizumab als Monotherapie (10mg/kg alle zwei Wochen) bei 320 Patienten mit PD-L1-positiven, fortgeschrittenen soliden Tumoren, die nicht auf die derzeitige Therapie angesprochen haben oder für die die derzeitige Therapie nicht geeignet ist, untersucht werden.

Quelle: MSD


Anzeige:
Kyprolis
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Daten zu Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem pleuralen Mesotheliom vorgestellt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.