Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

17. Oktober 2019 ERC Synergy Grant für ambitioniertes Forschungsvorhaben zum Thema DNA-Damage-Response/DNA-Reparatursysteme

Joanna Loizou, Principal Investigator am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, erhält zusammen mit Jacob Corn, ETH Zürich, und Steve P. Jackson, Universität Cambridge, UK einen renommierten Synergy Grant des European Research Council (ERC) für ein ambitioniertes Forschungsvorhaben zum Thema DNA-Damage-Response/DNA-Reparatursysteme. Rund 2,95 Millionen Euro der prestigeträchtigen Förderung (gesamt 8,86 Mio) gehen an die Gruppe von Joanna Loizou, im CeMM. In den nächsten sechs Jahren werden die drei Forschungsgruppen gemeinsam daran arbeiten, wichtige Einblicke in die Überwachungs- und Reparaturmechanismen des menschlichen Genoms zu gewinnen, um die Entwicklung neuer Therapien für Krebs und anderer Krankheiten zu beschleunigen.
ERC Synergy Grants sollen es mindestens zwei und höchstens vier ForschungsgruppenleiterInnen und ihren Teams ermöglichen, gemeinsam ehrgeizige Forschungsprojekte umzusetzen, die ohne diese internationale Zusammenarbeit nicht möglich wären. Im Rahmen des geförderten Projektes „Dna Damage Response: Actionabilities, Maps and Mechanisms“ (Acronym: DDREAMM) setzen sich die Teams von Joanna Loizou, Jacob Corn und Steve P. Jackson mit ergänzenden Expertisen, Forschungshintergründen und Ressourcen dafür ein, wichtige Einsichten in das DNA-Reparatursystem zu gewinnen.

Ab Januar 2020 widmen sich die 3 Teams für die nächsten 6 Jahren der Entschlüsselung und Kartierung des Überwachungs- und Reparatursystems eukaryotischer Zellen. Ziel des Forschungsprojektes ist es, mithilfe modernster Methoden der Geneditierung und der chemischen Biologie die DNA-Reparaturwege und -Interaktionen in unterschiedlichen menschlichen Zelltypen zu kartieren. Diese „Landkarte“ der Reparaturmechanismen wird wichtige Einblicke in die Überwachungssysteme des menschlichen Genoms liefern, leistungsstarke Tools zur präzisen Kontrolle der DNA-Reparaturergebnisse bereitstellen, und die Entwicklung neuer Therapien für Krebs und andere Krankheiten beschleunigen. Joanna Loizou: „Der ERC Synergy Grant ermöglicht es Jacob, Steve und mir, unsere spezifischen Expertisen auf eine ganz neue Weise zu verbinden, weiter am grundlegenden, molekularen Verständnis der DNA-Reparatur zu arbeiten, und die wichtige Frage zu beantworten, wie unsere Genome geschützt und erhalten werden können.“

Da das geförderte Forschungsprojekt in einem sich schnell entwickelnden Forschungsbereich angesiedelt ist, bietet die internationale Partnerschaft darüber hinaus die Möglichkeit, gemeinsam neueste technologische Entwicklungen auf eine Art zu nutzen, wie es den einzelnen Gruppen nicht möglich wäre.

Joanna Loizou hat eine langjährige und international anerkannte Forschungsexpertise in der Untersuchung der Reaktionswege, mit denen Zellen auf DNA-Schäden reagieren, um das Genom zu schützen und Krankheiten zu verhindern. Schon während ihres PhD Studiums (2000-2004, UK), und während zweier Postdoktorandenpositionen (2004-2007, Frankreich und 2007-2011, UK) sind wichtige Beiträge zu diesem Forschungsgebiet entstanden. Wegweisende Entdeckungen waren in dieser Ausbildungszeit die Identifikation einer neuartigen Kinase, welche die DNA-Reparatur reguliert (Loizou et al., Cell 2004), die Verbindung der DNA-Schadensantwort mit posttranslationalen Modifikationen und epigenetischer Regulation (Murr * & Loizou * et al Nature Cell Biology 2006) und die Identifizierung und Charakterisierung eines neuartigen Tumorsuppressors (Loizou et al., Cancer Cell 2011).

Seit September 2011 leitet Joanna Loizou eine Forschungsgruppe am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Ihre visionäre Forschung soll dazu beitragen, die Reparaturmechanismen der menschliche DNA zu entschlüsseln, und zu verstehen, wie Krankheiten entstehen, wenn Reaktionswege gestört sind. Der Forschungsschwerpunkt von Joanna Loizou liegt auf Krebs. Sie konnte in der Vergangenheit zeigen, dass eine unvoreingenommene Untersuchung der Reaktionswege in der DNA-Reparatur wichtige Aufschlüsse darüber liefern kann, wie unsere Zellen auf Schäden der Erbinformation reagieren, welche genetischen Interaktionen für deren Reparatur verantwortlich sind und wie es Zellen gelingt, zu überleben. Mit ihrer Forschung möchte sie dazu beitragen, die Mechanismen der Krebsentstehung zu entschlüsseln und den Weg für bessere Therapien für Krebs und andere Erkrankungen zu ebnen, die durch fehlerhafte oder fehlende DNA-Reparaturmechanismen verursacht werden.

Das CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist eine internationale, unabhängige und interdisziplinäre Forschungseinrichtung für molekulare Medizin unter der wissenschaftlichen Leitung von Giulio Superti-Furga. Das CeMM orientiert sich an den medizinischen Erfordernissen und integriert Grundlagenforschung sowie klinische Expertise, um innovative diagnostische und therapeutische Ansätze für eine Präzisionsmedizin zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte sind Krebs, Entzündungen, Stoffwechsel- und Immunstörungen sowie seltene Erkrankungen. Das Forschungsgebäude des Instituts befindet sich am Campus der Medizinischen Universität und des Allgemeinen Krankenhauses Wien.

Quelle: CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ERC Synergy Grant für ambitioniertes Forschungsvorhaben zum Thema DNA-Damage-Response/DNA-Reparatursysteme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab