Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

11. April 2017
Seite 1/3
Entscheidungskriterien für die Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC

In der Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen, metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden heute vor allem Abirateronacetat (Zytiga®) und Enzalutamid eingesetzt. Auf einer Pressekonferenz in München standen Kriterien für die Wahl der Erstlinientherapie im Mittelpunkt. Zudem wurde eine aktuelle retrospektive Untersuchung präsentiert, die für eine gute Wirksamkeit von Abirateronacetat unter Alltagsbedingen spricht.
Anzeige:
Piqray
Abirateronacetat und Enzalutamid hatten beide in ihrer jeweiligen Zulassungsstudie für die Therapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC das mediane Gesamtüberleben (OS) signifikant gegenüber der Kontrolle verlängert: Unter Abirateronacetat vs. Placebo (je plus Prednison/Prednisolon: Abirateron/P vs. Placebo/P) betrug die OS-Verlängerung in der Studie COU-AA-302 4,4 Monate (Hazard Ratio (HR) 0,81; p=0,0033) (1), unter Enzalutamid vs. Placebo lag sie in der Studie PREVAIL bei 4,0 Monaten (HR 0,77; p=0,0002) (2). Head-to-Head-Studien, die die Wirksamkeit der beiden Substanzen vergleichen, gibt es nicht.
 
Daher orientiert sich die Wahl der Erstlinientherapie nach den Ausführungen von Prof. Dr. Margitta Retz, Oberärztin / Bereichsleitung Urologische Onkologie der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar, an einer Kriterien-Trias bestehend aus dem Nebenwirkungsprofil, der Vermeidung von Komplikationen und anderweitigen Wirksamkeitsdaten.
 
Im Folgenden wird ein Einblick in derzeit verfügbare Daten bezüglich der Erstlinientherapie gegeben. Diese Daten stammen aus retrospektiven, hypothesengenerierenden Analysen, in denen meist kleine Patientenkollektive untersucht wurden. Sie verfügen über eine entsprechend eingeschränkte Aussagekraft und erlauben keine Schlussfolgerungen für die klinische Praxis. Insbesondere kann eine Therapieempfehlung für die derzeit verfügbaren Daten nicht gestützt werden. Dafür sind entsprechende prospektive Studien erforderlich.
 
Sequenztherapie des mCRPC
 
In einer kleineren, retrospektiven Analyse hatten 81 Patienten Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid (n=65) bzw. die umgekehrte Sequenz (n=16) erhalten (3). Nach multivariater Analyse war das so ermittelte kombinierte progressionsfreie Überleben (PFS) über beide Therapielinien unter der Sequenz Abirateron/P, gefolgt von Enzalutamid länger als unter der umgekehrten Sequenz (HR 0,37, p < 0,001). Beim OS ergab sich allerdings statistisch kein signifikanter Unterschied (HR 0,57, p= 0,098), es zeigte sich lediglich ein Trend.
 
Nach Ansicht der Autoren könnte dies auf ein möglicherweise besseres Outcome unter Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid bezüglich des kombinierten PFS, nicht jedoch des OS hindeuten. Auch sie halten allerdings prospektive Studien zur Untersuchung dieser hypothesengenerierenden Ergebnisse für notwendig (3). Eine prospektive Untersuchung, bei der die beiden Sequenzen verglichen werden, erfolgt gemäß Retz derzeit in einer größeren Phase-II-Studie (4). Erste Ergebnisse werden 2018 erwartet.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entscheidungskriterien für die Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab