Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
11. Juni 2016

ENESTop: Therapiefreie Remission auch nach Wechsel von Imatinib auf Nilotinib möglich

EHA 2016
Zweitgenerations-Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) wie Nilotinib führen schneller und bei mehr Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) zu tiefen molekularen Remissionen als die Erstgenerations-Substanz Imatinib. Eine solche tiefe Remission schafft gute Voraussetzungen für eine therapiefreie Remission auch nach Absetzen der Behandlung. Das gilt auch für Patienten, die von Imatinib auf Nilotinib gewechselt haben: Wie die ENESTop-Studie zeigt, kann ein erheblicher Anteil von ihnen auch nach Absetzen von Nilotinib eine tiefe molekulare Remission halten.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
In der ENESTcmr-Studie konnte gezeigt werden, dass bei Patienten, die mit Imatinib keine tiefe molekulare Remission (MR4,5, d.h. ≤0,0032% BCR-ABL) erreicht haben, die Chance darauf durch einen Wechsel auf Nilotinib deutlich ansteigt. In der einarmigen Phase-II-Studie ENESTop, deren Ergebnisse Timothy Hughes, Adelaide, bei 21. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen vorstellte, wurde getestet, inwieweit bei solchen Patienten, die nach einem Wechsel von Imatinib auf Nilotinib eine MR4,5 erreicht haben, auch nach Absetzen von Nilotinib eine therapiefreie Remission möglich ist.

163 Patienten, die mindestens drei Jahre lang mit TKI behandelt worden waren und nach einem Wechsel von Imatinib auf Nilotinib eine MR4,5 erreicht hatten, wurden eingeschlossen und mussten Nilotinib für ein weiteres Jahr einnehmen, während dessen die BCR-ABL-Konzentrationen alle drei Monate kontrolliert wurden. Hielt die MR4,5 während dieser Konsolidierungsphase an, so konnten sie Nilotinib absetzen, wobei während der ersten 48 Wochen alle vier Wochen eine PCR-Kontrolle der BCR-ABL-Transkripte erfolgte. Von 126 Patienten, bei denen das Absetzen verwirklicht wurde, waren 57,9% nach 48 Wochen noch in therapiefreier Remission, d.h. sie wiesen mindestens eine MR4 auf (BCR-ABL ≤0,01%); 53,2% hatten sogar die ursprüngliche MR4,5 gehalten. Fast alle der 53 Patienten, die während der Zeit die MR4 verloren hatten, erreichten nach Wiederaufnahme der Nilotinib-Therapie zumindest wieder eine gute molekulare Remission (BCR-ABL ≤0,1%; 98% der Patienten), 94,1% brachten es auf eine MR4 und 92,2% sogar auf eine MR4,5.

Zusammen mit der ENESTcmr-Studie, so Hughes, zeigen diese Resultate der ENESTop-Studie, dass nach einem Wechsel von Imatinib auf Nilotinib mehr Patienten eine tiefe molekulare Remission und damit die Voraussetzung für ein Absetzen der Behandlung bei Beibehaltung einer therapiefreien Remission erreichen. Ein knappes Jahr nach Absetzen von Nilotinib sind 58% dieser Patienten weiterhin in tiefer molekularer Remission.

jg

Quelle: EHA 2016


Anzeige:
Kyprolis
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
Neue+Website+f%C3%BCr+Patienten%3A+Sch%C3%B6ne+Momente+trotz+Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden Wirkstoffe können das Herz-Kreislauf-System in...

Rudern gegen Krebs
Rudern+gegen+Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ENESTop: Therapiefreie Remission auch nach Wechsel von Imatinib auf Nilotinib möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.