Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
22. September 2016

EMA akzeptiert Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab zur Behandlung des fortgeschrittenen Blasenkarzinoms

Grundlage für den Zulassungsantrag bilden die Ergebnisse der Phase-II-Studie CheckMate -275.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Bei der offenen, einarmigen Studie CheckMate -275 wird die Sicherheit und Wirksamkeit von Nivolumab (Opdivo®) zur Behandlung von Patienten mit vorangegangener Chemotherapie bei nicht resektablem lokal fortgeschrittenen Tumor oder metastasiertem Urothelkarzinom geprüft. Primärer Endpunkt ist die objektive Ansprechrate, zusätzlich werden die Ansprechdauer und das Gesamtüberleben beobachtet. Eine Vorstellung der Ergebnisse von CheckMate -275 findet im Oktober auf dem Kongress der ESMO (European Society for Medical Oncology) statt.

(übers. v. Red., siko)

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMA akzeptiert Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab zur Behandlung des fortgeschrittenen Blasenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.