Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

25. Januar 2018 Eltern von krebskranken Kindern für Studie gesucht

MHH-Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie bietet psychosoziale Unterstützung bei der partnerschaftlichen und familiären Bewältigung der Krebserkrankung des Kindes.
Für eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) werden Eltern von krebskranken Kindern gesucht: Das Team der Professur für Psychosomatik und Psychotherapie mit Schwerpunkt Onkologie und Transplantationsmedizin führt diese wissenschaftliche Untersuchung durch. Es soll herausgefunden werden, welche Auswirkungen die Erkrankung des Kindes auf das psychische Belastungserleben der Eltern sowie die familiäre und berufliche Situation hat und wie Psychologen die Familien wirkungsvoll unterstützen können.
 
Gesucht werden Eltern von krebskranken Kindern, die sich aktuell in der Krebsbehandlung oder bereits in der Nachsorgesituation befinden und in einer Partnerschaft leben, die seit mindestens einem Jahr besteht. Aufgrund des kommunikativen Schwerpunktes der Studie sind für die Teilnahme ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache erforderlich.
 
Das Psychologinnen-Team bietet durch das Trainingsprogramm „Seite an Seite – für Eltern krebskranker Kinder“ psychosoziale Unterstützung bei der Bewältigung der Krebserkrankung des Kindes und Stärkung der partnerschaftlichen und familiären Kommunikation.
 
Die Teilnahme ist zeitlich und räumlich flexibel möglich, und für die Betreuung möglicher Geschwisterkinder wird bei Bedarf gesorgt.

Weitere Informationen und Kontaktaufnahme: im Internet unter www.seiteanseite.de  oder bei Jana Wittke, wittke.jana@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6345, sowie über Professorin Dr. Tanja Zimmermann, zimmermann.tanja@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6569 oder (0511) 532-3133.

Quelle: Medizinische Hochschule Hannover


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltern von krebskranken Kindern für Studie gesucht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab