Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

19. November 2020 Einsparpotential von Biosimilars wird nicht ausgeschöpft

Biosimilare Heparine wie z.B. Enoxaparin BECAT® sind seit einigen Jahren auf dem deutschen Markt eingeführt und preisgünstiger als das Original (1).
Dennoch bleibt der Marktanteil der Biosimilare hinter den Erwartungen zurück. Bleibt das Einsparpotential von Biosimilaren ungenutzt? Im Rahmen eines Expertenmeetings diskutierten Vertreter aus Kassenärztlicher Vereinigung, gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen,
Apothekenverbänden, dem Hausärzteverband und der Firma ROVI die Frage, worauf die teilweise großen regionalen Unterschiede (2) im Einsatz von biosimilaren Heparinen wie Enoxaparin BECAT® in der Arzneimittelversorgung zurückzuführen sind.
„Durch die Zulassung ist der Nachweis der Äquivalenz von Enoxaparin BECAT® zum Referenzprodukt Clexane® in allen als primär und sekundär eingestuften Parametern erfolgt und auch die allgemeinen Sicherheits- und Verträglichkeitsprofile beider Arzneimittel erwiesen sich als ähnlich“, führte Prof. Dr. Theodor Dingermann, emeritierter Professor für pharmazeutische Biologie an der Goethe-Universität Frankfurt, aus. „Der Nutzen von Biosimilaren liegt klar darin, Wirtschaftlichkeitsreserven im Gesundheitssystem zu heben“, sagte Prof. Dingermann. Darüber hinaus seien Biosimilare auch Treiber für Innovationen. Wie Marktanalysen zeigen, wird ein ärztlich verordnetes Enoxaparin-Biosimilar wie Enoxaparin-BECAT® auf Apothekenebene häufig gegen den Originator ausgetauscht (3).

Verordnungsautonomie hohes Gut für Ärzte

Dr. Jörg Hermann, Vorstandsvorsitzender der kassenärztlichen Vereinigung Bremen, kritisierte dieses Vorgehen und erklärte, dass die Verordnungsautonomie ein hohes Gut für Ärzte bedeutet. Der Arzt entscheidet sich für ein bestimmtes Präparat oder einen bestimmten Hersteller, wobei er natürlich bei der Verordnung auch Gesetzesvorgaben, wirtschaftliche Gründe und oder Quoten-Vorgaben der KVen berücksichtigt. Die Regressangst kann für Vertragsärzte ein existenzielles Problem darstellen. Dies betrifft besonders teure Biopharmazeutika und macht einen Austausch eines verordneten günstigeren Biosimilars gegen den Originator in der Apotheke bei den Ärzten äußerst unbeliebt.

Einsparpotential

Laut Dr. Thomas Friedrich, Geschäftsführer des Apothekerverbands Schleswig- Holstein e.V., können Regresse auch auf Apotheker zukommen, denn sie können bei einem nicht mit dem Arzt abgestimmten Austausch auf „Null“ retaxiert werden und somit ihren Ertrag und Wareneinsatz verlieren. Dr. Friedrich sagte: „Es gibt keine Gründe für die Austauschbarkeit von klaren Verordnungen von Biosimilars in der Apotheke, aber Gründe für die Medikamentenwahl durch den Arzt“. Stellt der Arzt eine unklare Wirkstoffverordnung aus, muss der Apotheker Rücksprache halten. Allerdings befürworten manche Krankenkassen eine Austauschbarkeit auch von Biopharmazeutika in der Apotheke und erhoffen sich dadurch in Zukunft ein enormes Einsparpotential.

Verordnungszahlen für Enoxaparine im Zuge der Pandemie nicht angestiegen

Apothekerin Dr. Edda Würdemann, ehemalige Leiterin des Arzneimittelreferats der Techniker Krankenkasse in Hamburg, unterstrich in der Diskussion die Verwunderung von Prof. Dingermann, dass die Verordnungszahlen für Enoxaparine im Zuge der Pandemie nicht angestiegen sind, obwohl Fachgesellschaften wie die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) (4) und die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) (5) empfehlen, dass bei Patienten mit gesicherter SARS-CoV-2-Infektion die Indikation zur medikamentösen Thromboseprophylaxe mit niedermolekularen Heparinen fortlaufend geprüft und großzügig gestellt werden sollte – unabhängig davon, ob der Patient stationär oder ambulant geführt wird.

Substanzieller Beitrag zur Kostendämpfung

Dr. Würdemann hinterfragte die Gründe und vermutete, möglicherweise sei die Notwendigkeit einer medikamentösen Thromboseprophylaxe mit niedermolekularen Heparinen bei Risikopatienten noch nicht flächendeckend zu niedergelassenen Ärzten durchgedrungen. Die Experten waren sich einig, dass hochwertig produzierte Biosimilars einen substanziellen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen darstellen, dass ihr Potenzial jedoch nach wie vor nicht genügend ausgereizt wird.

Quelle: Rovi

Literatur:

(1) Lauertaxe Stand 15.10.2020
(2) IQVIA data, Juni 2020
(3) Insight Health data, Stand Juli 2020
(4) Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH). http://gth-online.org/wpcontent/
uploads/2020/04/Aktualisierte-GTH-Empfehlungen-COVID-19-1.pdf. Zugriff 16.10.2020
(5) Deutsche Gesellschaft für Angiologie -Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA). https://www.dgagefaessmedizin.
de/fileadmin/content/PDFs/Stellungnahmen/DGA-Stellungnahme_zu_COVID-19-Infektion_und_VTE-Risiko_.pdf. Zugriff
16.10.2020


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsparpotential von Biosimilars wird nicht ausgeschöpft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab