Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

26. Juni 2017 EHA 2017: Fortgeschrittenes Hodgkin-Lymphom: Reduktion von eBEACOPP-Zyklen bei schnellem metabolischen Ansprechen im FDG-PET

Die German Hodgkin Study Group (GHSG) wendet bei allen neu diagnostizierten Hodgkin-Patienten im fortgeschrittenen Stadium das intensive eBEACOPP-Schema an (dosiseskaliertes Bleomycin, Etoposid, Doxorubicin, Cyclophosphamid, Vincristin, Procarbazin und Prednison)  – unabhängig vom individuellen Risikoprofil. So besteht die Gefahr der Überbehandlung. Da die Patienten, die eine solche intensive Therapie nicht bräuchten, nicht zuverlässig mit dem IP-Score identifiziert werden können, rückt jetzt das frühe metabolische Ansprechen nach 2 Therapie-Zyklen in den Fokus.
Metabolisches Ansprechen wird per FDG-PET (sog. PET-2) ermittelt und kann besser das klinische Ergebnis des Patienten vorhersagen. Die Studie evaluierte, ob bei einem schnellen Ansprechen (=negatives PET-2) nach 2 Zyklen die Intensität der Therapie ohne Wirksamkeitsverlust reduziert werden könnte.

In die Phase-III-Studie HD18 wurden 2.101 Patienten mit neu diagnostiziertem HL (fortgeschrittenes Stadium) eingeschlossen. Davon hatten 1.005 Patienten ein negatives PET-2. Diese wurden nach 2 Zyklen eBEACOPP auf entweder 6 weitere oder 2 weitere Zyklen (also insgesamt entweder 8 (n=504, Standard-Arm) oder nur 4 Therapiezyklen (n=501) eBEACOPP) randomisiert.

Nach einem medianen Follow-up von 55 Monaten lag das geschätzte 5-Jahres-Progressionsfreie Überleben (PFS) bei 90,8% in der 8-Zyklen-Gruppe vs. 92,2% in der 4-Zyklen-Gruppe. Im Standard-Arm hatten 95% der Patienten mindestens eine akute hämatologische Toxizität vom Grad 3/4 vs. 90% im 4-Zyklen-Arm.

Das geschätzte 5-Jahres-Gesamtüberleben lag bei 95,4% im Standard-Arm vs. 97,7% im 4-Zyklen-Arm (p=0,004).

Die Studienautoren kommen zu dem Schluss, dass die Messung des metabolischen Ansprechens nach 2 Zyklen eBEACOPP eine Therapie-Reduzierung ohne Wirksamkeitsverlust ermöglicht. Die verkürzte Therapie mit 4 Zyklen zeigte sich verträglicher und führte gegenüber der Standardtherapie sogar zu einem signifikanten OS-Vorteil.
(übers. v. AB)


 

Quelle: EHA 2017

Literatur:

Peter Borchmann, Helen Goergen, Carsten Kobe et al., presented at EHA 2017, #S150


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA 2017: Fortgeschrittenes Hodgkin-Lymphom: Reduktion von eBEACOPP-Zyklen bei schnellem metabolischen Ansprechen im FDG-PET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab