Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
23. Juni 2015

EHA 2015: CML - Besseres Monitoring - Guidelines befolgen, damit alle Patienten profitieren

"Durch die Behandlung mit Tyrosinkinase-Inhibitoren haben die meisten CML-Patienten heute eine fast normale Lebenserwartung und versterben letztlich an Komorbiditäten, nicht der CML. 60% brauchen eine kontinuierliche Behandlung, 20% können Teatment-free-Remission-Kriterien erreichen, sagte Paul de la Rosée, Jena. Das Monitoring-Management hinke jedoch hinterher, so Gianantonio Rosti, Bologna, Italien: in Europa und USA werde viel zu wenig getestet, ob nach 3 Monaten TKI-Therapie ein molekulares Ansprechen (BCR-ABL< 10%) erreicht wird.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

"Das EUTOS-Register 2015 zeigt, dass 40,8% der CML-Patienten symptomfrei sind - dies also auch unter Therapie bleiben müssen", so la Rosée. 59,1% haben leukämiebedingte Symptome, 55,4% haben Komorbiditäten wie koronare Herzkrankheit oder Diabetes, das Krankheitsmanagement hat also den größten Stellenwert. Ärzte unterschätzen häufiger die Symptomlast ihrer CML-Patienten bzw. überschätzen deren Allgemeinzustand. Die aktuell laufende LEONIDAS-Studie (NCT 02164903) widmet sich daher der Erhebung von Lebensqualität-Parametern unter Imatinib vs. Dasatinib.

Das molekulare Ansprechen 3 Monate nach Therapiebeginn ist für das Outcome ein wesentlicher Faktor, da sind sich die ELN - sowie NCCN-Guidelines einig, sagte Rosti. Ob nach 3 Monaten TKI-Therapie ein molekulares Ansprechen (BCR-ABL< 10%) vorliegt, werde jedoch weder in den USA noch in Europa ausreichend überprüft, kritisierte er. Ein tiefes molekulares Ansprechen zu diesem frühen Zeitpunkt bedeutet ein höheres progressionsfreies sowie längeres transformationsfreies (TFS) und Langzeitüberleben, wie die 5-Jahres-Daten des DASISION-Studie (1) gezeigt haben. Es gebe Low-Responder, die erst nach 6 Monaten BCR-ABL-Werte <10% erreichen und dennoch genausogut überleben wie diejenigen, die dieses Ergebnis nach 3 Monaten erzielt haben, in Abhängigkeit vom BCR-ABL-Abfall ab Baseline (2). Daher sei es auch im Hinblick auf diese Patienten wichtig, zu diesem Zeitpunkt keine unnötigen Therapieunterbrechungen oder Dosisreduzierungen durchzuführen.

Anhand des Zweitgenerations-TKI Dasatinib zeigt sich, dass eine Pharmakologie mit höherer Effizienz die Etablierung eines anderen Therapieschemas mit Therapiepausen ermöglichen könnte, womit auch die Langzeittoxizität weiter gesenkt wird: dasaHIT (DASAtinib Holiday for Increased Tolerance) evaluiert das 5+2-Schema (5 Tage-Therapie und 2 Tage Therapiepause) vs. kontinuierliche Therapie für gleiche Wirksamkeit bei geringeren Nebenwirkungen. Die Rekrutierung soll noch in diesem Jahr beginnen.

Auch der Patient müsse sich der Wichtigkeit des molekularen Ansprechens bewusst sein und seine Testergebnisse kennen. Dafür gebe es hier mittlerweile digitale Tools (z.B. "What is my PCR"), die Adhärenz erleichtern und den Patienten mit seiner Krankheit sowie Angehörige unterstützen sollen, auch im Umgang mit unerwünschten Wirkungen unter Therapie. Für Dasatinib wurde kein höheres Inzidenzrisiko gegenüber der Normalbevölkerung für kardiovaskuläre Ereignisse festgestellt, es traten in Studien jedoch 5% pulmonale arterielle Hypertonien auf vs. 1% unter Imatinib. Unter Nilotinib steigen die Cholesterinwerte an, die Inzidenz für renale Dysfuntion ist unter Imatinib am höchsten. Die Krankheit und der Patient ließen sich nicht ändern, wohl aber das Krankheits-Management: eine gute initiale Therapie in der adäquaten Dosis angepasst auf den Umgang mit unerwünschten Wirkungen und eine vertrauensvolle Arzt-Patienten-Kommunikation müsse gewährleistet sein. "Meine Patienten haben meine e-mail-Adresse - und sie mailen mir oft", sagte Jorge Cortes, Houston, Texas, USA.

ab

Quelle: BMS-Satellitensymposium "The CML Journey: Long-term survival necessitates patient centricity", im Rahmen des EHA in Wien, 12.6.15

Literatur:

(1) Shah N et al. Blood 2014: 123 (15) 2317-2324
(2) Branford S et al. Blood 2014, 124 (4) 511-518


Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA 2015: CML - Besseres Monitoring - Guidelines befolgen, damit alle Patienten profitieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.