Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
17. Juni 2014

EHA 2014: Ibrutinib verbessert Überlebensrate von Patienten mit CLL und SLL - Ergebnisse der RESONATE-Studie

Im Namen der RESONATE-Prüfer stellte Dr. Hillmen die Ergebnisse der Versuchsreihe der Phase III an CLL- und SLL-Patienten vor. Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) oder kleinem lymphozytischem Lymphom (SLL), die nur kurzfristig auf Behandlungen ansprechen oder eine unerwünschte Zytogenetik aufweisen, zeigen schwache Ergebnisse.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Wir haben die Wirksamkeit von Ibrutinib, des allgemein bevorzugten kovalenten Inhibitors der Bruton-Tyrosinkinase, bei diesen schwer zu behandelnden Patienten evaluiert. Diese multizentrische, internationale Phase-3-Studie (RESONATE(TM)) bewertete eine Monotherapie mit täglicher Verabreichung von Ibrutinib im Vergleich zu dem Antikörper Anti-CD20 Ofatumumab. Rückfällige oder nicht auf Therapien ansprechende CLL-/SLL-Patienten (N=391) wurden randomisiert und erhielten entweder Ibrutinib oder Ofatumumab. Bei Nachuntersuchungen nach einer medianen Zeit von 9,4 Monaten zeigte sich, dass Ibrutinib signifikant das progressionsfreie Überleben (Progression Free Survival, PFS) verbessert hatte; das mediane PFS wurde mit Ibrutinib nicht erreicht und mit Ofatumumab betrug es 8,1 Monate (Hazard-Ratio [HR], 0,22; P<0,001).

Ibrutinib verbesserte auch signifikant das Gesamtüberleben (HR 0,43; P=0,005). Diese Wirkung wurde trotz des von dem Komitee, das die Daten beobachtete, empfohlenen Wechsels von Ofatumumab auf Ibrutinib bei Krankheitsfortschritt beobachtet. Ähnliche Wirkungen wurden trotz del17p oder Purinanalogrefraktärer Krankheit beobachtet. Die Ansprechrate nach IRC betrug bei Ibrutinib 63%, einschließlich 20% Ansprechen mit Lymphozytose, gegenüber 4% bei Ofatumumab. Toxizitäten konnten unter Kontrolle gebracht werden und führten nicht häufig zu Dosisreduktionen oder Behandlungsabbruch. 86,4% hatten zum Zeitpunkt der Analyse die Einnahme von Ibrutinib fortgesetzt. Insgesamt lässt sich sagen, dass Ibrutinib im Vergleich zu Ofatumumab bei vorher behandelter CLL/SLL signifikant das PFS, das Gesamtüberleben und die Ansprechrate verbessert hat. Diese Studie validiert Ibrutinib als eine wirksame neue Therapie mit einem Einzelwirkstoff für CLL-/SLL-Patienten.

Quelle: EHA Kongress


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA 2014: Ibrutinib verbessert Überlebensrate von Patienten mit CLL und SLL - Ergebnisse der RESONATE-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.