Sonntag, 16. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
14. Juni 2014

EHA 2014: Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie durch Aktivierung der Immunzellen des Patienten mit einem bispezifischen Antikörper

Dr. Nicola Gökbuget stellte Resultate von zwei Abstracts zur Behandlung von ALL vor.

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 

Abstract S722

Akute lymphoblastische Leukämie (ALL) ist eine seltene Art von Blutkrebs, die normalerweise mit intensiver Chemotherapie behandelt wird. Wenn die Erkrankung gegenüber der Behandlung resistent ist oder zurückkehrt (Rezidiv), sind die Überlebenschancen leider sehr gering. Die Leukämiezellen entwickeln dann häufig eine Resistenz gegenüber der Chemotherapie. Der bispezifische Antikörper Blinatumomab wurde so gestaltet, dass er sich mit einer Seite mit dem Oberflächenmarker an den Leukämiezellen (CD19) verbindet und mit der anderen Seite die T-Zellen des Patienten anzieht. Diese T-Zellen töten die Leukämiezellen ab.

Die Behandlung wurde in Form einer 4-wöchigen Dauerinfusion Patienten mit rezidivierter/refraktärer B-Vorläufer-ALL (r/r ALL) verabreicht, woraufhin eine zweiwöchige Pause und dann weitere vier Wochen Behandlung folgten. Das Ziel bestand darin, eine komplette Remission (CR) zu erreichen, also einen Zustand, bei dem mit dem Mikroskop im Knochenmark oder an anderen Körperstellen keine Leukämiezellen mehr erkennbar sind.

189 Patienten mit r/r ALL in einer ungünstigen Verfassung wurden behandelt. Die CR-Rate betrug 43 %. Bei Patienten, die zuvor eine Stammzellentransplantation erhalten haben, lag die CR-Rate bei 45 %. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Fieber, Kopfschmerzen und eine niedrige Anzahl an weißen Blutzellen in Verbindung mit Fieber.

Insgesamt hat sich gezeigt, dass Blinatumomab als einziger Therapiewirkstoff bei der r/r ALL wirksam war, und zwar auch bei Patienten mit einer Resistenz gegenüber früheren Behandlungsansätzen.

Abstract S1314

Bei der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) wird das Ansprechen auf die Therapie normalerweise anhand einer mikroskopischen Analyse des Knochenmarks gemessen. Die Nachweisebene für Leukämiezellen durch diese Methode liegt bei 5%. Mit molekularbiologischen Tests wird die Sensitivität erhöht, und man kann 0,01% der Leukämiezellen nachweisen. Diese niedrige Konzentration von Leukämiezellen nennt man eine minimale residuale Erkrankung (MRD).

In einer klinischen Versuchsreihe mit dem bispezifischen Antikörper Blinatumomab (Abstract 4572) wurden 189 Patienten mit rezidivierter/refraktärer (r/r) ALL behandelt. 43% erreichten eine komplette Remission (CR), was heisst, dass durch mikroskopische Untersuchung keine Leukämiezellen mehr nachgewiesen werden konnten. Ein Forschungsziel der Versuchsreihe war die Messung von MRD bei Patienten mit CR. Die MRD-Auswertung wurde in einem Zentrallabor durchgeführt. Durch den MRD-Nachweis konnte demonstriert werden, dass 82% der Patienten mit CR eine niedrige Ebene von MRD zeigten (<0,01%), und 70% hatten keine nachweisbare MRD.

Patienten mit einer geringen MRD nach der ersten Therapie haben gewöhnlich eine größere Chance, sich eine komplette Remission zu erhalten. Es wird analysiert werden, ob dies auch bei r/r ALL relevant ist und ob ein MRD-Nachweis es erlaubt, Patienten mit einem guten Risiko besser zu unterscheiden als es mit der konventionellen Remissionsbewertung möglich ist.

Quelle: EHA Kongress


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA 2014: Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie durch Aktivierung der Immunzellen des Patienten mit einem bispezifischen Antikörper"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.