Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

07. Juli 2017 Effektive Eisenchelation mit Deferasirox-Filmtablette

In der Behandlung der transfusionsbedingten Eisenüberladung kann eine effektive Chelation eine wirksame Reduktion des Serumferritin-Wertes, Senkung des Mortalitätsrisikos sowie Verbesserung der Lebensqualität bewirken (1,4).  Auch ältere Patienten mit Eisenüberladung profitieren von einer Chelattherapie (2). Neue Daten, die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) präsentiert wurden, weisen auf die zentrale Rolle der Chelation bei älteren Patienten sowie auf den besonderen Stellenwert der Therapieadhärenz hin.
Eine regelmäßige Eisenchelation ist bei Patienten mit erhöhtem Transfusionsbedarf anzustreben. In der Praxis ist dies allerdings häufig durch Faktoren wie hohes Alter und Komorbiditäten eingeschränkt. Wichtiges Therapieziel ist die Senkung des Serumferritin-Wertes auf <1.000 ng/ml. Auf dem diesjährigen EHA-Kongress wurden neue Ergebnisse präsentiert, die die Wirksamkeit und Sicherheit der Eisenchelation bei Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom (MDS) sowie weiteren Erkrankungen belegen. Das Alter der Teilnehmer betrug im Median 74 Jahre (23-96). 40 Patienten (58%) wiesen eine Niedrigrisiko-MDS auf, 13 (18,8%) eine MDS mit mittlerem oder hohem Risiko (2). Insgesamt 16 Patienten (23,2%) litten an anderen Erkrankungen, darunter Aplastische Anämie (9), idiopathische Myelofibrose (3) sowie Aplasie der roten Blutkörperchen (2) und chronische myelomonozytische Leukämie (2). In der Studie erhielten 45 Patienten (65,2%) Deferasirox als Erstlinien-, 12 Patienten (17,4%) als Zweitlinientherapie; 12 Patienten (17,3%) wurden mit Deferoxamin behandelt (2). Das mediane Serumferritin-Level vor Behandlungsbeginn betrug 1.964 ng/ml (2). Die Behandlung führte bei 27 Patienten zu einer Senkung des Serumferritins um mindestens 500 ng/ml (2), 12 Patienten (17,4%) erzielten einen Serumferritin-Wert unter 1.000 ng/ml (2). Das Gesamtüberleben betrug bei den MDS-Patienten im Median 64 Monate, davon 87 Monate bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten und 24 Monate bei MDS-Patienten mit hohem Risiko (2).

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass auch bei Patienten mit höherem Alter die Chelation eine wirksame Reduktion des Serumferritin-Wertes bewirken kann und Einfluss auf das Überleben hat, so das Fazit der Autoren (2).

Patientenzufriedenheit unter der Deferasirox Filmtablette: Update der ECLIPSE*-Studie

Seit Oktober 2016 sind die neuen Exjade® (Deferasirox)-Filmtabletten zur Behandlung der transfusionsbedingten Eisenüberladung in Deutschland verfügbar (5). Die neue Formulierung erleichtert die Einnahme und bietet eine bessere Verträglichkeit sowie eine reduzierte Initialdosis (3-5).

Aktuelle Daten der Phase-II-Studie ECLIPSE, die ebenfalls auf dem EHA präsentiert wurden, bestätigen das gute Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Deferasirox im Vergleich zur bisherigen Formulierung als Suspensionstablette. In einer Post-hoc Analyse wurden patientenbezogene Endpunkte bei 173 Teilnehmern mit transfusionsabhängiger Thalassämie oder MDS untersucht (3). Dazu erhielten 87 Teilnehmer die neue Filmtablette, 86 die Suspensionstablette (3). Die mittlere Deferasirox Dosis betrug 21,5 mg/kg/Tag in der Filmtabletten-Gruppe und 28,7 mg/kg/Tag in der Suspensionstabletten-Gruppe (3). Der Zusammenhang zwischen Behandlung und Reduktion des Serumferritin-Wertes war in der Studie stark von der Patientenadhärenz abhängig (PM=66,6%, p=0,01) (3). Patientenbezogene Parameter wie Adhärenz, Zufriedenheit, Bedenken sowie die allgemeine Verträglichkeit und Häufigkeit gastrointestinaler Nebenwirkungen waren dabei zentrale Einflussgrößen (insgesamt 76,7%, p=0,02) (3). Bei vorbehandelten Patienten war dieser Effekt verstärkt (92,7%, p=0,03) (3).

Die neue Formulierung der Deferasirox Filmtablette fördert somit die Therapietreue – ein wichtiger Beitrag zur effektiven Serumferritin-Senkung und verbesserten Lebensqualität für den Patienten.

* ECLIPSE: A randomized, open-label, multicenter, two arm, phase II study to investigate the benefits of
an improved deferasirox formulation. Die neue Formulierung der Deferasirox Filmtablette fördert somit die Therapietreue – ein wichtiger Beitrag zur effektiven Serumferritin-Senkung und verbesserten Lebensqualität für den Patienten.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Lyons R, Marek CJ, Paley C et al.: Relationship between Chelation and Clinical Outcomes in Lower-Risk Patients with Myelodysplastic Syndrome (MDS): Registry Analysis at 5 Years. Blood 2014; 124:1350.
(2) Finelli C, Cissa C, Baraco M et al.: Iron Chelation in MDS and other Transfusion-Dependent Chronic Anemias. Retrospective Study of 69 Patients From a Single Institution.
22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), Madrid, Spain, June 22-25, 2017; Abstract PB1932.
(3) Taher A, Origa R, Perrotta S et al.: Mediation by Patient-Reported Outcomes on the Association Between Film- Coated Tablet versus Dispersible Formulation of Deferasirox and Serum Ferritin Reduction: A Post Hoc Analysis of the ELCLIPSE-Trial.
22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), Madrid, Spain, June 22-25, 2017; Abstract P286.
(4) Fachinformation Exjade® (Deferasirox) Filmtabletten.
(5) Novartis Press Release. Exjade® (Deferasirox) Filmtabletten von Novartis: Ab 5. Oktober 2016 in Deutschland verfügbar. Veröffentlicht am 30. September 2016.


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektive Eisenchelation mit Deferasirox-Filmtablette"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab