Dienstag, 26. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

10. Mai 2017
Seite 1/2
Duale Biomarker zur Diagnose von Prostata- und Dickdarmkrebs

Die Kombination von Liquid Biopsy und Nuklearmedizin zur personalisierten Diagnose von Prostata- und Dickdarmkrebs soll eine gezielte Therapie vorbereiten. "Je besser wir einen Tumor verstehen, desto gezielter kann die Therapie für den Patienten gesteuert werden", so Markus Mitterhauser, Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts Applied Diagnostics, anlässlich der geplanten Eröffnungsfeier am 2. Mai 2017.


 
Das Ludwig Boltzmann Institut Applied Diagnostics nahm im September 2016 seine Arbeit auf und beschäftigt sich speziell mit der Diagnose von Prostatakrebs und Dickdarmkrebs. Laut Weltgesundheitsorganisation ist Prostatakrebs bei Männern der am häufigsten diagnostizierte Tumor, Dickdarmkarzinom steht bei Männern an dritter Stelle und bei Frauen an zweiter Stelle der diagnostizierten Krebserkrankungen.

Inzwischen wurden am Institut die vier Forschungsgruppen eingerichtet und die ersten Projekte gestartet. Insgesamt arbeiten 15 Wissenschaftler aus sieben Ländern am Institut, darunter fünf Key-Researcher und zwei Postdocs. Die Wissenschaftler arbeiten interdisziplinär und stammen aus den Fachgebieten Molekularbiologie, Chemie, Medizin und Gesundheitsökonomie. "Wer bei der Ausschreibung für ein Ludwig Boltzmann Institut reüssiert, den erwarten gute Rahmenbedingungen für Spitzenforschung in einer Größenordnung, die auch internationale Sichtbarkeit erlangen kann", so Josef Pröll, Präsident der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, anlässlich der Eröffnungsfeier.

Duale Biomarker für die Diagnose von Prostata- und Dickdarmkrebs

Die Teams am LBI Applied Diagnostics erforschen den Einsatz von sogenannten dualen Biomarkern für die Diagnose von Prostata- und Kolonkarzinom. Duale Biomarker kombinieren zwei wichtige Technologien zur Krebsdiagnose: molekularbiologische Tumordiagnostik (Liquid Biopsy) und molekulare Bildgebung mittels Nuklearmedizin und Radiopharmaka. "Wir sind weltweit die ersten, die speziell zum Thema duale Biomarker forschen, und versprechen uns von unserer Forschungsarbeit ein besseres Verständnis der Tumore und dadurch eine viel genauere Diagnostik", so Institutsleiter Mitterhauser.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Duale Biomarker zur Diagnose von Prostata- und Dickdarmkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie