Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

16. Mai 2019 DNA-Impfungen in Kombination mit Anti-PD-L1-Antikörper bei Patienten mit progressivem Glioblastom

Glioblastome machen bei Erwachsenen unter den aus Hirngewebe entstehenden Tumoren etwa die Hälfte der Fälle aus und sind nach wie vor nicht heilbar. Die mittlere Überlebenszeit liegt mit gängigen Therapiemethoden wie Bestrahlung, Chemotherapie und operativer Reduktion der Tumoren bei etwa 15 Monaten. In einer aktuell laufenden Phase-I/II-Studie wird darum die Wirksamkeit eines DNA-Impfstoffs in Kombination mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab getestet.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
DNA-Impfstoff kodiert für VEGFR-2

Eine Phase-I/II-Studie an 14 Patienten testete den Wirkstoff VXM01, bei dem es sich um einen DNA-Impfstoff handelt, der für VEGFR-2 kodiert. VEGFR-2 war für die Wissenschaftler ein vielversprechender Angriffspunkt, da dieses bei Glioblastomen vermehrt auftritt und somit ein ideales Ziel für VEGFR-2 spezifische T-Zellen darstellt. Eine Immunreaktion durch die spezifischen T-Zellen konnte bei den Patienten sowohl im Blut als auch in den Tumoren festgestellt werden.

Impfstoff + Avelumab

Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Studie läuft nun eine weitere Phase-I/II-Studie an 30 Patienten mit progressivem Glioblastom, welche die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs in Verbindung mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab testen soll. Die Teilnehmer werden in 2 Gruppen aufgeteilt und erhalten je nach Gruppe eine von 2 Dosen des Impfstoffs (106 oder 107 CFU) und im Anschluss alle 2 Wochen eine Dosis von 800 mg Avelumab. Die Behandlung der ersten Patienten in Gruppe 1 startete bereits im November 2018, es werden jedoch immer noch Patienten gesucht.


übers. JL

Quelle: Wolfgang Wick et al.: Oral DNA vaccination targeting VEGFR-2 combined with anti-PD-L1 avelumab in patients with progressive glioblastoma, a phase I/II study: NCT03750071, 15.05.2019. http://abstracts.asco.org/239/AbstView_239_269161.html


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DNA-Impfungen in Kombination mit Anti-PD-L1-Antikörper bei Patienten mit progressivem Glioblastom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie