Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
17. Dezember 2020
DLBCL%3A+Signifikante+Verl%C3%A4ngerung+des+OS+und+des+PFS+unter+Antik%C3%B6rper-Wirkstoff-Konjugat+Polatuzumab+vedotin
© royaltystockphoto / Fotolia.de

DLBCL: Signifikante Verlängerung des OS und des PFS unter Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polatuzumab vedotin

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polatuzumab vedotin (Polivy®) kann das Gesamtüberleben und progressionsfreie Überleben von Patienten mit vorbehandeltem DLBCL signifikant verlängern. Dies bestätigen neue Daten der Zulassungsstudie GO29365 vom 62. ASH. Zum einen wurde ein längeres Follow up gezeigt sowie vorläufige Daten einer erweiterten Kohorte präsentiert.
 
Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck
Polatuzumab vedotin kann das Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit vorbehandeltem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) signifikant verlängern. Dies bestätigen neue Daten der Zulassungsstudie GO29365 vom 62. ASH. Zum einen wurde ein längeres Follow up gezeigt sowie vorläufige Daten einer erweiterten Kohorte (n=106) präsentiert (1). Polatuzumab vedotin ist in Kombination mit Bendamustin (B) und Rituximab (R, Original-Biologikum: MabThera®) für DLBCL-Patienten ab der zweiten Therapielinie indiziert, wenn diese nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet sind – eine therapeutisch herausfordernde Patientengruppe.
 
OS-Vorteil bei vorbehandeltem DLBCL mit Polatuzumab vedotin + BR

Die für die Zulassung relevante Auswertung der Studie GO29365 hatte im randomisierten Vergleich signifikante Überlebensvorteile gegenüber dem Studienarm mit BR alleine bestätigt. Nach median 48,9 Monaten Beobachtungsdauer war das mediane OS mit 12,4 (95%-KI: 9,0-32,0) vs. 4,7 (95%-KI: 3,7-8,3) Monaten 3-mal so lang und das Risiko für Tod vs. dem BR-Arm um 60% reduziert (HR=0,4; 95%-KI: 0,2-0,7) (2). Die positiven klinischen Erfahrungen mit Polatuzumab vedotin plus BR wurden durch die Extensions-Kohorte der Zulassungsstudie (n=106) mit 15,2 Monaten medianer Beobachtungsdauer insgesamt bestätigt (1): Das mediane OS betrug 12,5 Monate. Die Analyse zeigte, dass wenig vorbehandelte Patienten besonders ausgeprägt von der Polatuzumab vedotin-basierten Therapie profitierten (medianes OS in der Zweitlinientherapie 18,4 vs. 9,5 Monate in Drittlinie, Rate für komplettes Ansprechen (CR) 74% vs. 42,2%)).
 
Zirkulierende Tumor DNA zur Risikoabschätzung für Rezidive

Die Möglichkeiten zur frühen Risikoeinschätzung für die Entwicklung von DLBCL-Rezidiven werden intensiv untersucht. Eine zentrale Frage ist, wie biologische Marker Informationen zum optimalen Einsatz hochwirksamer Therapien liefern können. Auch hierzu liegen aus der Studie GO29365 detaillierte Daten vor. Aus diesen lassen sich erste Hinweise darauf ableiten, dass zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) als prognostischer Marker zur Identifizierung von r/r DLBCL-Patienten mit hohem Risiko für eine Krankheitsprogression herangezogen werden kann: So korrelierten die Ausgangswerte für ctDNA bei dieser Patientengruppe mit klinischen Risikofaktoren (3). Die Werte waren als unabhängige Prognosemarker für das Erreichen von PFS und OS verwendbar. Inwieweit das Ausmaß der ctDNA-Reduktion unter Polivy-basierter Therapie mit dem individuellen Ansprechen korreliert – auch dies deutet die Analyse an – wird derzeit an einer größeren Stichprobe überprüft.
 
Für die Behandlung mit Polatuzumab vedotin plus BR wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Sehn LH, et al. ASH, virtueller Kongress, 05.-08.12.2020; Poster Presentation #3020
(2) Sehn LH, et al. J Clin Oncol 2019; 37; November 6, 2019, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.19.00172 (aufgerufen 10.12.2020)
(3) Herrera HF, et al. virtueller Kongress, 05.-08.12.2020; Abstract #532


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DLBCL: Signifikante Verlängerung des OS und des PFS unter Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polatuzumab vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose