Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

31. März 2020 Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika

Die Krebs-App Mika begleitet Patienten durch Therapien und fördert Betroffenen-Kompetenz. Neu ist die Anbindung eines individualisierbaren Informationsangebots für den behandelnden Arzt: Auf der Webseite können Onkologen ihre Patientenaufklärung gezielt weiterführen. Gemeinsam mit einem Expertenboard aus 20 Onkologen wurden bereits Vorlagen für die wichtigsten Inhalte des Erstgesprächs entwickelt, das sich jederzeit mit eigenen Praxis-Beiträgen individualisieren lässt. Ärzte entscheiden, welche Informationen ihre Patienten bekommen. Per Aktivierungscodes erfolgt die Einladung, die vom behandelnden Arzt konfigurierte Mika-App zu nutzen. Betroffene haben so die Möglichkeit, sich optimal auf den nächsten Termin vorzubereiten.
Bessere Aufklärung

„Entscheidend ist, dass die behandelnden Ärzte die Kontrolle über Patienten- Aufklärung in der Hand behalten.“, so Dr. Gandolf Finke, einer der Gründer und führenden Köpfe hinter Mika und MikaDoc. „Gleichzeitig würden die Informationen auch wirklich bei den Patienten ankommen – und könnten dann aufgenommen werden, wenn es den Patienten passt und es den Raum dafür gibt. „Im Ergebnis sehen wir besser aufgeklärte Patienten, die auch selber mehr Verantwortung in der Therapie übernehmen. Ärzte und Praxispersonal werden so ein stückweit entlastet. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Patient Empowerment und digital unterstützte Therapieführung.“

Interaktives Patient Empowerment

Die Mika-App versteht sich als interaktiver Therapie-Begleiter, der Krebspatienten unterstützt, ihre Symptome schnell und einfach zu dokumentieren und dadurch ihren Therapie-Verlauf im Blick zu behalten. Algorithmen, die auf iterativem Machine Learning aufbauen, verknüpfen den täglichen Gesundheits-Check-Up mit individuellen Handlungsempfehlungen und evidenzbasierten, von Experten verfassten Inhalten. Thematisch liegt der Schwerpunkt auf praktischen Tipps zur Organisation des Patienten-Alltags und Resilienz-fördernden Angeboten in den Bereichen Achtsamkeit, Bewegung und Ernährung. Ziel ist, die Lebensqualität bei Krebs zu steigern und den Umgang mit Erkrankung, Therapien und Nebenwirkungen zu verbessern. Die Mika-App ist gratis im Apple App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) erhältlich.

Datensicherheit hat oberste Priorität

Sensible Daten erfordern höchste Sicherheitsmaßnahmen. Daher werden alle Informationen mit modernster Verschlüsselungstechnologie ausschließlich auf deutschen Servern gespeichert und sind nur mittels 2-Faktor-Authentifizierung zugänglich. Gleichzeitig geben Ärzte keinerlei persönliche Daten der Patienten über die Plattform ein und erhalten im Gegenzug auch keine Patientendaten: Die Kommunikation erfolgt nur in eine Richtung von Arzt zu Patient.

Quelle: mikadoc


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab