Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
06. Juni 2019

Outcome-basierter Rabattvertrag zu Axicabtagen-Ciloleucel mit Ersatzkassen vereinbart

Die chimäre Antigenrezeptor-T(CAR-T)-Zelltherapie begründet eine neue Ära in der Krebsbehandlung (1). Axicabtagen-Ciloleucel (YESCARTA®) ist zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und primär mediastinalem großzelligen B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach 2 oder mehr systemischen Therapien zugelassen (2). Diese Patientengruppe besitzt in der Regel nur noch sehr begrenzte Therapieoptionen und weist meist eine äußerst schlechte Prognose auf (3). Gilead hat mit den Ersatzkassen einen Outcome-basierten Rabattvertrag zur YESCARTA®-Therapie vereinbart. Die Vereinbarung ist wegweisend für die Umsetzung innovativer Behandlungsmethoden und spiegelt Kites Vorreiterrolle in der Zelltherapie wider.
Anzeige:
Venclyxto
Axicabtagen-Ciloleucel eröffnet diesen Patienten nun die Chance auf ein längerfristiges Überleben, da durch diese neuartige Therapieform ein anhaltendes komplettes Ansprechen erzielt werden kann (4,5). Die Patientengruppe, die in Deutschland für diese Therapie infrage kommt ist klein, aber es handelt sich um Patienten, die sehr schwer erkrankt sind.

Aufwändiges Verfahren und erfolgversprechendes klinisches Profil

Die Durchführung einer CAR-T-Zelltherapie ist nicht mit bisherigen Behandlungsformen vergleichbar. Bei dieser individuellen Therapie werden dem Patienten einige seiner körpereigenen Immunzellen entnommen. In einem komplexen Verfahren werden diese Zellen außerhalb des Körpers zu Axicabtagen-Ciloleucel aufbereitet (6,7). Danach erfolgt der Rücktransport der aufbereiteten Zellen in ein spezialisiertes Behandlungszentrum, wo sie
dem/der entsprechenden Patienten/in als personalisierte Einzel-Infusion verabreicht werden (6,7). Diese so hergestellten körpereigenen Zellen bekämpfen den Blutkrebs (4,5). In der pivotalen Studie ZUMA-1 wurde eine objektive Ansprechrate von 83% erzielt, bei 58% der Patienten wurde ein komplettes Ansprechen erreicht. Nach einer Nachbeobachtungszeit von im Median 27,1 Monaten, war das mediane Gesamtüberleben noch nicht erreicht (5).

Outcome-basierte Verträge gemäß Therapieergebnis

Für die Therapie mit Axicabtagen-Ciloleucel hat Kite mit den Ersatzkassen TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK unter Federführung der DAK-Gesundheit einen Rabattvertrag geschlossen, der sich am Erfolg der Therapie orientiert. Als Richtschnur für diesen „Outcome-basierten Vertrag“ gilt das Überleben der Patienten. Der Vertrag stellt einen Beitrag dar, eine hoch-innovative und potenziell lebensrettende Therapie zu ermöglichen und gleichzeitig Wirtschaftlichkeitsaspekte zu berücksichtigen.

Quelle: Gilead/Kite Pharma

Literatur:

(1) Heymach J et al. Clinical Cancer Advances 2018: Annual Report on Progress Against Cancer from the American Society of Clinical Oncology. Journal of Clinical Oncology 2018; 36: 1020-1044.
(2) Fachinformation Yescarta®, Stand August 2018.
(3) Crump M et al. Outcomes in refractory diffuse large B-cell lymphoma: results from the international SCHOLAR-1 study. Blood 2017; 130: 1800-1808.
(4) Neelapu S et al. Axicabtagene Ciloleucel CAR T-Cell therapy in refractory large B-cell lymphoma. New England Journal of Medicine 2017; 377: 2531-2544.
(5) Locke FL et al. Long-term safety and activity of axicabtagene ciloleucel in refractory large B-cell lymphoma (ZUMA-1): a single-arm, multicenter, phase 1-2 trial. Lancet Oncology 2019; 20: 31-42.
(6) Roberts Z et al. Axicabtagene ciloleucel, a first-in-class CAR t cell therapy for aggressive NHL. Leukemia & Lymphoma 2017; 59 (8): 1785-1796.
(7) Better M et al. Overcoming challenges for engineered autologous T cell therapies. Cell Gene Therapy Insights 2018; 4 (4): 173-186.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Outcome-basierter Rabattvertrag zu Axicabtagen-Ciloleucel mit Ersatzkassen vereinbart"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.