Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
05. September 2016

DGU-Kongress: Individuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom

Im Zentrum der Diskussion beim metastasierten Prostatakarzinom stehen derzeit die Rolle von Biomarkern und die Identifikation der für den individuellen Patienten besten Therapiestrategie. Die aktuelle Datenlage zu diesen Themen präsentieren Experten unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Christian Wülfing, Hamburg, beim Satellitensymposium der Astellas Pharma im Rahmen der DGU-Jahrestagung am 29. September 2016 in Leipzig.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Die Teilnehmer des Symposiums erwarten spannende Vorträge: So wird Prof. Dr. Andres Schrader, Münster, unter anderem den neuesten Stand der Diskussion zum Thema Splice-Variante AR-V7 des Androgen-Rezeptors präsentieren. Prof. Dr. Christian Gratzke, München, wird anhand von Vergleichsdaten zwischen Enzalutamid und Bicalutamid deutlich machen, warum Bicalutamid beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom in der aktuellen EAU-Leitlinie als verzichtbar angesehen wird (1,2). Gratzke wird außerdem aktuelle Studien zur Therapie beim mCRPC vorstellen, die künftig Antworten auf die Frage nach der individuell besten Therapiestrategie liefern können. Das Symposium mit dem Titel "Individuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom“ findet im Rahmen des DGU-Kongresses in Leipzig am Donnerstag, 29. September 2016 von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr im Saal G statt.
 
Forschungspreis Prostatakarzinom 2016

Im Rahmen des Kongresses wird die DGU außerdem den von Astellas gestifteten und mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis Prostatakarzinom für herausragende wissenschaftliche Leistungen verleihen. Die Übergabe des Preises findet am Donnerstag, 29. September 2016 während der Forumssitzung Prostatakarzinom (13.30 Uhr bis 15.00 Uhr) im Saal G statt.
 
Weitere Informationen zum Symposium, zur Preisverleihung und zum Kongressprogramm erhalten Sie im Internet unter www.dgu-kongress.de.

Quelle: DGU

Literatur:

(1) Shore ND et al., Lancet Oncol 2016;17:153-63
(2) Mottet N et al., Guidelines on Prostate Cancer; European Association of Urology 2016.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGU-Kongress: Individuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.