Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Medizin
07. Oktober 2014

DGU 2014: Forschungspreis Prostatakarzinom 2014 an Laila Schneidewind verliehen

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Dr. med. Laila Schneidewind von der Klinik und Poliklinik für Urologie und Universitätsmedizin Greifswald mit dem Forschungspreis Prostatakarzinom ausgezeichnet. Die von Astellas Pharma gestiftete und mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vergeben. Die Verleihung fand am 3. Oktober 2014 im Rahmen der 66. Jahrestagung der DGU in Düsseldorf statt.

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie verfolgt Astellas Pharma das Ziel, engagierte junge Wissenschaftler im Bereich Urologie bei herausragenden Forschungsvorhaben zu unterstützen. Dabei stehen Untersuchungen zur Entstehung, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms im Fokus. Aus allen eingereichten Arbeiten entschied sich die Jury in diesem Jahr für das Projekt von Dr. med. Laila Schneidewind von der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsmedizin Greifswald. Für ihre Ausarbeitung "Induktion und Progression des Prostatakarzinoms durch Polyomaviren BKV und JCV? Virusnachweis in Patienten und Korrelation von Prävalenz, Immunstatus und klinischer Prognosefaktoren" erhielt die Wissenschaftlerin von DGU-Kongresspräsident Prof. Dr. med. Jan Fichtner den Preis.

"Prostatakrebs ist nach wie vor die häufigste Tumorerkrankung beim Mann. Es muss daher unser Anspruch sein, die Tumorentwicklung des Prostatakarzinoms besser zu verstehen", so Prof. Dr. Bernd Wullich, Vorsitzender der Jury und Direktor der Klinik für Urologie der Universitätsklinik Erlangen. "Nur mit herausragenden Nachwuchskräften und einer fundierten Forschung kann es gelingen, diesen Ansprüchen auch gerecht zu werden."

Quelle: Astellas


Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGU 2014: Forschungspreis Prostatakarzinom 2014 an Laila Schneidewind verliehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose