Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
02. Februar 2021
DGOP+e.V.+%E2%80%93+25+Jahre+best%C3%A4ndige+Unterst%C3%BCtzung+von+Krebspatienten
© olhakostiuk / Fotolia.com

DGOP e.V. – 25 Jahre beständige Unterstützung von Krebspatienten

Wer seinen Beruf im Interesse der Patienten erfolgreich wahrnehmen will, muss nicht nur die Fragen der Patienten kennen, sondern auch hilfreiche Antworten parat haben. Der Apothekerberuf war und ist kein Selbstzweck. Multiprofessionalität ist nicht erst im Zeitalter der Spezialisierung ein mit Inhalten gefüllter Begriff. Nur im Team ergeben sich nachhaltige Erfolge zusammen mit Ärzten und Pflegenden.
Was das Studium bis heute noch nicht umfänglich vermittelt, den sach- und fachgerechten Umgang mit Krebserkrankten und die pharmazeutische Dienstleistung in der Versorgung mit den entsprechenden Arznei- und Hilfsmitteln, begann anfänglich die DGOP in Weiterbildungsseminaren zusammen mit der Apothekerkammer Hamburg zu unterrichten. Nachdem daraufhin die Weiterbildung zur Onkologischen Pharmazie von der BAK adaptiert wurde, können nunmehr in ganz Deutschland entsprechende Lücken geschlossen und Abschlüsse gemacht werden. Zusätzlich wurden entsprechende Zertifikatsschulungen für PTA angeboten und über 1.500 Teilnehmer/innen konnten in 62 Kursen seit 2002 ihren Abschluss erreichen.

Mitglieder aus unterschiedlichen Berufsgruppen

Die Mitgliedschaft der DGOP setzt sich aus aktuell 1.097 Beschäftigten zusammen, dabei handelt es sich um 798 ApothekerInnen, 219 PTA, 24 StudentInnen und 56 Personen aus anderen Berufsgruppen. Die Betreuung von Krebspatienten ist unteilbar. Deshalb gibt die DGOP allen berufsspezifischen Besonderheiten Ihrer Mitglieder Raum und will in allen Bereichen zur Unterstützung bereit sein.

Orale Medikation gewinnt an Bedeutung

Die Versorgung mit oralen Krebsmedikamenten rückt nun mehr in den Vordergrund. Diese Medikamente haben nicht nur eine geringe therapeutische Breite, sondern sind auch durch die Art und Weise der Einnahme sensibel in Hinblick auf Wirkungen und Nebenwirkungen.
Hier spielt die öffentliche Apotheke in Hinblick auf Vigilanz und vor allem Adhärenz der Patienten eine entscheidende Rolle. Die DGOP stellt allen Apotheken eine Online-Datenbank zur Verfügung, die es erlaubt, jedem Patienten die entsprechenden Informationen und Einnahmedokumentationen überall zur Verfügung zu stellen.

Quelle: DGOP


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGOP e.V. – 25 Jahre beständige Unterstützung von Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose