Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Medizin

Deutsche Krebsgesellschaft: Prof. Dr. Thomas Seufferlein ist neuer Präsident

Die Mitglieder der Delegiertenversammlung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) haben Professor Dr. Thomas Seufferlein zum Präsidenten der größten onkologischen Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum gewählt. Seufferlein löst Professor Dr. Olaf Ortmann vom Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg ab, der die DKG weiterhin als Vorstandsmitglied unterstützt. Darüber hinaus wählten die Delegierten der DKG Prof. Dr. Anja Mehnert-Theuerkauf vom Universitätsklinikum Leipzig, Prof. Dr. Ullrich Graeven von den Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach und Prof. Dr. Frederik Wenz vom Universitätsklinikum Freiburg in den Vorstand der Fachgesellschaft.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Seufferlein ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I an der Uniklinik Ulm. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählt die Internistische Onkologie und die Gastroenterologie. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit engagiert er sich seit vielen Jahren in der DKG, unter anderem als Vizepräsident im Vorstand, als Vorsitzender der Zertifizierungskommission der DKG-zertifizierten Darmkrebszentren, als Sprecher der DKG im Lenkungsausschuss des Leitlinienprogramms Onkologie und als Mitglied der Leitgruppen „Kolorektales Karzinom” und „Pankreaskarzinom” in der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie.
 
„Gerade in der Krebsmedizin verzeichnen wir einen rasanten Zuwachs an medizinischen Erkenntnissen. Darauf müssen wir schnell reagieren, beispielsweise mit qualitativ hochwertigen onkologischen Leitlinien, die regelmäßig aktualisiert werden, und mit einem interdisziplinären Qualitätsmanagement, das eine kontinuierliche Verbesserung der Krebsversorgung ermöglicht. Für diese Ziele setzt sich die Deutsche Krebsgesellschaft seit vielen Jahren und sehr erfolgreich ein, nicht nur im Austausch mit Fachexperten und -expertinnen, sondern auch in der Diskussion mit Entscheidern aus Politik und Gesundheitswesen, unter anderem im Nationalen Krebsplan und der Nationalen Dekade gegen Krebs. Ich freue mich sehr, gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern, allen Sektionen der DKG und unseren Partnern, der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum, weiter an der Umsetzung dieser Ziele arbeiten zu dürfen“, so Seufferlein.

Der Vorstand der DKG wird alle 2 Jahre gewählt und setzt sich nun wie folgt zusammen:

Präsident: Prof. Dr. Thomas Seufferlein (Ulm)
weitere Vorstandsmitglieder: Prof. Dr. Olaf Ortmann (Regensburg), Prof. Dr. Anja Mehnert-Theuerkauf (Leipzig), Prof. Dr. Ullrich Graeven (Mönchengladbach), Prof. Dr. Frederik Wenz (Freiburg)

Kongresspräsident des DKK 2022: Prof. Dr. Michael Ghadimi (Göttingen)

Vorstandsmitglieder der DKG-Sektion A (repräsentieren die Landeskrebsgesellschaften):
Prof. Dr. Petra Feyer (Berlin)
Prof. Dr. Christian Jackisch (Offenbach)

Vorstandmitglieder der DKG-Sektion B (repräsentieren die Arbeitsgemeinschaften und interdisziplinären Studiengruppen der DKG):
Prof. Dr. Rainer Engers (Neuss) (Wahl bereits im Vorjahr)
Prof. Dr. Andrea Tannapfel (Bochum)

Vorstandsmitglieder der DKG-Sektion C (fördernde Mitglieder):
Dr. Michael Hanske (München)
PD Dr. Georg Isbary (Grenzach-Wyhlen)

DKG-Generalsekretär: Dr. Johannes Bruns (Berlin)

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Krebsgesellschaft: Prof. Dr. Thomas Seufferlein ist neuer Präsident"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose