Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

13. Mai 2020 Darmkrebsvorsorge: bng informiert über Soziale Medien

Rund 5.000 Mal ist das neue Video der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte angeschaut worden, seit es vor 4 Monaten auf Youtube hochgeladen worden ist. „Wir beschreiten neue Wege, um als Fachärzte unserer Verantwortung gerecht zu werden, die Bevölkerung über Vorsorgemöglichkeiten zu informieren“, sagt Dr. Horst Hohn vom Vorstand des Berufsverbands (bng).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Weil sie in vielen Fällen tatsächlich Darmkrebs verhindern kann, ist die Koloskopie zurzeit die effektivste Vorsorgeuntersuchung, die die Medizin zu bieten hat. Dennoch wird das Angebot der gesetzlichen Krankenkassen nicht so oft in Anspruch genommen, wie es wünschenswert wäre. Die Bereitschaft, für so eine wichtige Untersuchung zum Arzt zu gehen, wird in Zeiten von SARS-CoV-2 auf eine zusätzliche Probe gestellt. „Deshalb ist es uns wichtig, immer wieder auf die hohen Hygienestandards in unseren Praxen hinzuweisen“, erklärt die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Dagmar Mainz. „Wir haben alle Maßnahmen ergriffen, die darüber hinaus erforderlich sind, um das Übertragungsrisiko so klein wie möglich zu halten.“

Patientenängste abbauen

„Die Menschen zögern aus den unterschiedlichsten Gründen, zur Darmkrebsvorsorge zu gehen“, stellt Dr. Hohn fest. „Mit unserem Video wollen wir die unbegründete Scheu vor der Untersuchung nehmen, indem wir die Abläufe detailliert und verständlich erklären. Wir haben dafür eine eingängige und ansprechende Form gesucht, die offenbar bei den Videobetrachtern ankommt.“
Das Video finden Interessierte auf der Webseite der Magen-Darm-Ärzte unter www.magen-darm-aerzte.de oder direkt auf dem YouTube Channel des bng unter https://www.youtube.com/watch?v=13TcVjD9TSo. Auf dem Webportal gibt die Sprecherin des Verbandes, Dr. Dagmar Mainz, darüber hinaus Antworten auf die häufigsten im Zusammenhang mit der Darmspiegelung gestellten Fragen.

Quelle: bng


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebsvorsorge: bng informiert über Soziale Medien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab