Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

02. Juni 2016 Darmkrebsfrüherkennung: Neue Stuhltests variieren in ihrer Qualität

Neue immunologische Tests zum Nachweis von okkultem, nicht sichtbarem Blut im Stuhl könnten demnächst die bislang eingesetzten Guajak-basierten Tests in der Darmkrebsfrüherkennung ersetzen. So sieht es derzeit ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vor. Laboruntersuchungen ergaben jedoch, dass die neuen Tests häufig weniger empfindlich reagierten, als von den Herstellern angegeben. Zwei Tests konnten auch größere Mengen Blut nicht erkennen, wie die jetzt veröffentlichten Ergebnisse zeigen.
Anzeige:
Venclyxto
Darmkrebs kann bereits im Frühstadium zu kleineren Blutungen führen. Sie sind äußerlich im Stuhl nicht sichtbar, können aber mit speziellen Tests nachgewiesen werden. Standard ist seit Jahrzehnten der Guajak-Test. Seit den 1990er-Jahren wurden neuere immunologische Tests entwickelt. Sie sind deutlich empfindlicher und könnten in der Früherkennung zwei- bis dreimal so viele Darmkrebserkrankungen erkennen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat daher erst kürzlich beschlossen, diese anstelle des bisherigen Testverfahrens einzusetzen. Der Beschluss liegt dem Bundesministerium für Gesundheit derzeit zur Prüfung vor.

Ein strittiger Punkt ist die Genauigkeit der Tests, die von einer Vielzahl von Herstellern angeboten werden. Ein Team des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg hatte bereits in einer früheren Studie auf mögliche Qualitätsprobleme hingewiesen.

Jetzt hat Dr. Kai Lüthgens, Labormediziner aus Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem DKFZ 22 verschiedene Tests untersucht. Dabei wurden erneut große Differenzen entdeckt. Einige Tests konnten Blut bereits in einer Konzentration von 25 Nanogramm Hämoglobin pro Milliliter erkennen. Andere Tests sprachen auch bei 440 ng/ml noch nicht an.

Die Hersteller haben laut Dr. Lüthgens bei 17 der 22 Tests Angaben zur Nachweisgrenze gemacht. Diese Angaben stimmten nur in vier Fällen mit den Prüfergebnissen der Stuttgarter Labormediziner überein. Im Großteil der anderen Fälle konnten erst Blutkonzentrationen nachgewiesen werden, die bis zu zehnfach höher waren als die Hersteller angaben. Die meisten Tests erwiesen sich demnach als weniger empfindlich als angegeben. Zwei Tests konnten das Hämoglobin selbst in der höchsten Konzentration von 440 ng/ml nicht erkennen. Nur ein einziger Test war in der Lage, auch die niedrigste Hämoglobinmenge (25 ng/ml) nachzuweisen.

Die Ergebnisse der Labortests könnten laut Lüthgens die großen Unterschiede in den klinischen Studien zur Darmkrebsfrüherkennung erklären. Die Überprüfung mache deutlich, dass die Herstellerangaben zur Nachweisgrenze und zur Sensitivität und Spezifität die tatsächlichen Verhältnisse unzureichend widerspiegeln.

Die Prüfergebnisse sprechen zwar nicht gegen die Zulassung der neuen Tests, die genauer sind als der Guajak-Test. Es sollten jedoch Rahmenbedingungen geschaffen werden, um den Wert der einzelnen Tests im klinischen Alltag überprüfen zu können, fordert Dr. Lüthgens.

Quelle: FZMedNews

Literatur:

K. Lüthgens, S. Albert, H. Brenner:
Unterschiedliche Nachweisgrenzen immunologischer Tests auf Blut im Stuhl unterstreichen die Notwendigkeit der Standardisierung und Qualitätssicherung
Zeitschrift für Gastroenterologie 2016; 54 (4); S. 299-303


Anzeige:
Revolade
Revolade

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebsfrüherkennung: Neue Stuhltests variieren in ihrer Qualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.