Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
24. August 2015

Darmkrebs bekämpfen: Vorsorgeaktion mit begehbarem Darmmodell in Dortmund

Die erfolgreichste Vorsorgeaktion gegen Darmkrebs in Deutschland macht am Wochenende 4./5. September wieder Station in Dortmund. An beiden Tagen kann man sich in dem begehbaren 20 m langen Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung auf dem Reinoldikirchplatz über Vorsorgemöglichkeiten informieren. Bürgermeisterin Birgit Jörder hat die Schirmherrschaft übernommen und Ärzte des St. Johannes Hospitals beraten am Samstag Besucher ganz individuell.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Darmkrebs ist in Deutschland nach dem geschlechtsspezifischen Brust- und Prostatakrebs die dritthäufigste Krebserkrankung. Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass im letzten Jahr 35.500 Männer und 28.400 Frauen neu an Darmkrebs erkrankt sind. Im Jahr 2013 waren bundesweit 13.489 Männer und 12.510 Frauen an einem Darmtumor verstorben.

Die AOK NordWest unterstützt die Aktion und ist vor Ort präsent. Die Krankenkasse rät Menschen ab 55, sich aktiv um Vorsorge zu kümmern: „Lassen Sie sich hierzu nochmals in allen Einzelheiten von Ihrem Arzt beraten. Wichtig ist nur, dass Sie überhaupt die Chance ergreifen, Darmkrebs früh erkennen oder erst gar nicht entstehen zu lassen.“

Tatsächlich ist die Früherkennung immens wichtig: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, das gilt bei kaum einer Krebsart so wie beim Darmkrebs, der sehr gut zu behandeln ist, wenn er rechtzeitig entdeckt wird.

Hauptsponsor der Aktion in Dortmund ist das Unternehmen ScheBo Biotech AG, das mit dem Test „M2 PK“ Hightech-Biotechnologie bei der Darmkrebsvorsorge einsetzt. Der Test entdeckt nach einer aktuellen Studie zu 92,8 % den Darmkrebs und sogar 69,4 % der Polypen.  

Als Goldstandard der Darmkrebsvorsorge gilt nach wie vor die Koloskopie (Darmspiegelung), die AOK und andere gesetzliche Krankenkassen ab dem 55. Lebensjahr bezahlen. Darüber informieren die Ärzte des St. Johannes Hospitals vor Ort.

Das begehbare Darmmodell ist am 4. und 5. September von 09 bis 18 Uhr geöffnet. Die Darmkrebsvorsorgeaktion der osicom GmbH, Düsseldorf, wird weiterhin unterstützt durch die PSD Bank Rhein-Ruhr und die Unternehmen Klüh Service Management, ERGO und DEW 21.

Quelle: Felix-Burda-Stiftung


Das könnte Sie auch interessieren
Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs bekämpfen: Vorsorgeaktion mit begehbarem Darmmodell in Dortmund"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.