Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

05. Juli 2017 Darm-Mikrobiom-Zusammensetzung beeinflusst Effektivität einer Immuncheckpoint-Blockade

Antibiotika vermindern die bakterielle Diversität im Darm und beeinflussen so die Zusammensetzung des Mikrobioms negativ. Aus präklinischen Untersuchungen weiß man, dass das Mikrobiom bei Krebs einen Einfluss auf die Effektivität einer Immuncheckpoint-Blockade hat. Die Interaktion zwischen einer Antibiotika-Behandlung und der Immuncheckpoint-Blockade wurde bislang nicht untersucht. In einer auf dem ASCO 2017 vorgestellten retrospektiven Analyse wurden Patienten mit RCC, Urothelkarzinom und NSCLC unter PD-1/PD-L1-Therapie evaluiert bezüglich ihres Outcome. Es wurden 2 Gruppen definiert: Patienten, die 2 Monate vor bis 4 Wochen während der Immuntherapie Antibiotika erhalten hatten und Patienten ohne Antibiotikabehandlung.
Nach einer multivariaten Analyse zeiget sich der negative Einfluss der Antibiose: von 175 Patienten hatten 51 (29%) Antibiotika erhalten (hauptsächlich Beta-Lactamasen und Fluorquinolone). Die Gruppe mit Antibiotikatherapie hatte mit 3,4 Monaten vs. 5,2 Monate ein kürzeres progressionsfreies Überleben (p<0,013) und mit 12,2 vs. 20,8 Monaten ein signifikant kürzeres Gesamtüberleben (p<0,001) als die Gruppe ohne Antibiotikatherapie vor oder während der Immuncheckpoint-Blockade-Therapie.

Die Antibiotika-Gabe vor oder während der ersten Injektion des PD-1/L1-Inhibitors verschlechterte bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren das Outcome. Die verminderte Wirksamkeit der Therapie scheint dabei unabhängig von klassischen Prognosefaktoren zu sein, allerdings müssen die Ergebnisse noch in einer größeren Kohorte validiert werden.

Neue Diagnose-Tools auf Basis des Darm-Mikrobioms zur Vorhersage eines Ansprechens auf Immuntherapie müssen entwickelt werden.
(übers. v. AB)


 

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

Lisa Derosa, Bertrand Routy, Laura Mezquita et al.
Antibiotics prescription to decrease progression-free survival (PFS) and overall survival (OS) in patients with advanced cancers treated with PD1/PDL1 immune checkpoint inhibitors.
J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 3015)
http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_188181.html


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darm-Mikrobiom-Zusammensetzung beeinflusst Effektivität einer Immuncheckpoint-Blockade"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab