Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

14. Januar 2019 Daratumumab-Erstinfusion als Split-Dosis: Mehr Flexibilität für Myelompatienten und Behandler

Ab sofort ist Daratumumab (Darzalex®) als Split-Dosis zugelassen: Es besteht nun die Möglichkeit die Erstinfusion von Daratumumab 16 mg/kg Körpergewicht (KG) auf 2 Dosen à 8 mg/kg KG aufzuteilen. Sie werden am ersten und zweiten Tag des ersten Zyklus verabreicht (1). Das bekannte Verträglichkeitsprofil des monoklonalen Anti-CD38-Antikörpers bleibt dabei erhalten. Für Ärzte und Patienten bedeutet die Split-Dosis mehr Flexibilität bei der Daratumumab-Erstinfusion.
Anzeige:
Piqray
Split-Dosis: Vorteile für Arzt und Patient

Ärztinnen und Ärzte ebenso wie Patienten können nun davon profitieren, die initiale Daratumumab-Infusion von 16 mg/kg auf die Tage 1 und 2 zu je 8 mg/kg des ersten Zyklus zu verteilen. Die Infusionsdauer pro Tag verkürzt sich, sodass sich die Behandlung besser in den Praxisalltag integrieren lässt. Älteren Patienten (≥ 65 Jahre) und jenen mit schlechtem körperlichem Allgemeinzustand erleichtert die aufgeteilte Erstinfusion den Behandlungseinstieg.

Grundlage für die Zulassungserweiterung von Daratumumab als Split-Dosis bilden die Ergebnisse der Phase-Ib-Studie MMY1001. Die Ergebnisse hatten gezeigt, dass die Gabe von Daratumumab bei der Erstinfusion als Einzeldosis oder Split-Dosis bezogen auf die Verträglichkeit und die Pharmakokinetik vergleichbar waren mit Ausnahme des Pharmakokinetik-Profils am ersten Behandlungstag (1).

Fazit

Daratumumab hat sich in Kombination mit Bortezomib (Velcade®), Melphalan und Prednison bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom (MM), die nicht für einen autologe Stammzelltransplantation geeignet sind, als zielführende Therapieoption erwiesen (2). Auch beim rezidivierten und refraktären MM hat Daratumumab – in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason oder Lenalidomid und Dexamethason – ein tiefes Ansprechen und ein verlängertes progressionsfreies Überleben (vs. Rd bzw. Vd) bei allgemein guter Verträglichkeit gezeigt (3,4). Mit der Möglichkeit, die Erstinfusion nun alternativ als Split-Dosis zu verabreichen, bietet sich den Behandlern und Patienten ein flexiblerer Einstieg in die Daratumumab-Behandlung.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) DARZALEX® Fachinformation.
(2) Mateos MV et al. N Engl J Med 2018;378:518-528.
(3) Palumbo MD et al. N Engl J Med 2016;375(8):754-766.
(4) Dimopoulos MA et al. N Engl J Med 2016;375(14):1319-1331.


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Daratumumab-Erstinfusion als Split-Dosis: Mehr Flexibilität für Myelompatienten und Behandler"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab