Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

20. Juni 2018 Dacomitinib zeigt längeres OS im Vergleich zu Gefitinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen

Auf der 54. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) wurden Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des Tyrosinkinase-Inhibitors Dacomitinib vorgestellt (1). Die randomisierte, unverblindete Phase-III-Studie ARCHER 1050 vergleicht Dacomitinib mit Gefitinib in der Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des panhumanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR). Das mediane Gesamtüberleben (OS) unter Dacomitinib betrug 34,1 Monate (95%-KI: 29,5-37,7) und war somit mehr als 7 Monate länger als das mediane OS unter Gefitinib, das 26,8 Monate betrug (95%-KI: 23,7-32,1). Die 30-Monats-Überlebensrate betrug unter Dacomitinib 56,2% und unter Gefitinib 46,3%.
Anzeige:
Kyprolis
Die unerwünschten Ereignisse (UE) unter Dacomitinib in der ARCHER 1050-Studie waren vergleichbar mit den Ergebnissen früherer Studien. Häufigste UE waren Diarrhöen (87%), Nagelbettentzündung (62%), Exantheme/akneiforme Dermatitiden (49%) und Stomatitiden (44%). Die Rate an Therapieabbrüchen wegen therapiebedingter UE betrug unter Dacomitinib 10% und unter Gefitinib 7%.

Dacomitinib ist ein irreversibler Hemmer der EGFR-Tyrosinkinase und wird einmal täglich peroral angewendet. Der Wirkstoff befindet sich in der klinischen Entwicklung und hat aktuell weltweit keine Zulassung. Im April 2018 hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Dacomitinib den Status eines beschleunigten Prüfverfahrens (Priority Review) für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen erteilt. Im gleichen Anwendungsgebiet hat auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) einen Zulassungsantrag für Dacomitinib angenommen.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Pressemitteilung Pfizer Inc. vom 4. Juni 2018: https://www.pfizer.com/news/press-release/press-release-detail/dacomitinib_shows_more_than_seven_month_improvement_in_overall_survival_compared_to_an_established_therapy_in_advanced_nsclc_with_egfr_activating_mutations (Zugriff am: 12.06.2018)

 


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dacomitinib zeigt längeres OS im Vergleich zu Gefitinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab