Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

09. Juli 2014 DAAD-Förderungsverlängerung für deutsch-ägyptisches Forschungsprojekt zur Rolle von Syndecan-1 bei inflammatorischem Brustkrebs

Runde zwei für ein deutsch-ägyptisches Forschungsprojekt zu entzündlichem Brustkrebs: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bewilligte den Forschern jetzt Fördergelder für ein weiteres Jahr. Das Kooperationsprojekt der münsterschen Uniklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit dem Cancer Research Laboratory der Universität Kairo hat bereits mehrere Publikationen in Fachzeitschriften hervorgebracht. An der ägyptischen Hochschule hatte es sogar die Einführung einer neuen Lehrveranstaltung zur Folge.

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Entzündlicher Brustkrebs, von Medizinern inflammatorisches Mammakarzinom genannt, ist eine besonders aggressive Tumorart. Die Wissenschaftler in Münster und Kairo untersuchen besonders die Rolle des Glykoproteins Syndecan-1 bei seiner Entstehung. "Bislang konnten wir unter anderem nachweisen, dass Syndecan-1 wichtig für die Funktion der Tumorstammzellen ist", berichtet Prof. Martin Götte, Projektleiter auf der münsterschen Seite. In Kairo ist Dr. Sherif Ibrahim für die Organisation des Projekts und der Experimente verantwortlich.

Die sogenannten Tumorstammzellen sind entscheidend für die Entstehung und das Wachstum des Tumors verantwortlich und besitzen eine besonders hohe Therapieresistenz. Die Erkenntnisse des Projekts zum Einfluss von Syndecan-1 auf die Zellen könnten damit zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden und einer verbesserten Diagnostik des entzündlichen Brustkrebses beitragen, der in Ägypten stärker verbreitet ist als in Deutschland.

Die gemeinschaftlich erfolgreiche Arbeit würdigt der DAAD nun mit einer fortgesetzten Förderung des Projekts: Aus Mitteln des Programms "Al Tawasul", das Partnerschaften deutscher mit ägyptischen und tunesischen Forschern fördert, fließen im kommenden Jahr 66.000 Euro nach Münster und Kairo. Durch die Forschungskooperation sollen sowohl die wissenschaftlich-technologische Leistungsfähigkeit von Ägypten und Tunesien als auch die Demokratisierungsprozesse in beiden Ländern unterstützt werden.

Quelle: Westfälische Wilhelms-Universität Münster


Anzeige:
Xospata
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DAAD-Förderungsverlängerung für deutsch-ägyptisches Forschungsprojekt zur Rolle von Syndecan-1 bei inflammatorischem Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab