Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

20. März 2018 Da-Vinci-Roboter ermöglicht schonendere Darmkrebsoperation

Ein fünfköpfiges Robotic-Team der Viszeralchirurgie nimmt seit vergangenem Herbst am Universitätsklinikum Leipzig mit einem Da-Vinci-Roboter komplexe Eingriffe bei Darmkrebs-Patienten vor.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
„Der Roboter hilft mir, 2 Oberärzten und 2 Assistenzärzten, die Operationen bei Dick- und Mastdarmkrebs minimal-invasiv, besonders exakt und nervenschonend durchzuführen", erläutert Prof. Dr. Ines Gockel, Leiterin des Bereichs Viszeralchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie. „Vorteile des Roboters sind weiterhin, dass der Operateur ein 3D-Bild sieht und nicht nur ein 2D-Bild wie bei der herkömmlichen minimal-invasiven OP, sowie die 4 Arme der Maschine, mit deren Instrumenten man sehr viel präziser präparieren, halten, schneiden und nähen kann."

Wie beim minimal-invasiven Eingriff werden nur kleine Schnitte gesetzt (Schlüssellochchirurgie). Über diese nur etwa 5 bis 12 mm großen Öffnungen werden die endoskopischen Mikroinstrumente und die Optik in den Bauchraum eingeführt. „Natürlich operiert der Da Vinci nicht selbst. Meine Hände steuern das Operationssystem, das in der Lage ist, jede menschliche Bewegungsunschärfe auszugleichen", so Gockel. „Das vergrößerte und hochauflösende 3D-Videobild sowie die vollständige Bewegungsfreiheit der Instrumente – die menschliche Hand wäre dazu nie in der Lage – geben dem Operateur zudem mehr Sicherheit bei engen Operationsfeldern. Insgesamt entsteht durch das Zusammenspiel von Mensch und Technik eine überaus hohe Präzision, die es möglich macht, noch schonender zu operieren." Hierzu ist allerdings ein umfangreiches Training erforderlich.

Von der minimal-invasiven Hochpräzisionstechnik des Da-Vinci-Roboters versprechen sich die Leipziger Darmkrebs-Chirurgen beispielsweise eine noch bessere Schonung der Beckennerven, wodurch Blasenfunktionsstörungen, Inkontinenzprobleme oder auch Sexualfunktionsstörungen deutlich verringert werden. Auch seien Lymphknotenmetastasen durch die 3D-Optik besser zu erkennen, so Gockel.

Auf die Vorzüge der innovativen Operationstechnik setzen am Leipziger Universitätsklinikum nicht nur die Viszeralchirurgen um Prof. Gockel, sondern auch die Urologen und die Gynäkologen. Deshalb reicht ein Operationsroboter nicht mehr aus; inzwischen sind hier schon längst 2 „Da Vincis" im Einsatz.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Da-Vinci-Roboter ermöglicht schonendere Darmkrebsoperation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab