Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

24. Juli 2017 CTL019 zeigt bei B-Zell-ALL und B-Zell-Lymphom Wirkung

Der Einsatz von autologen, genetisch modifizierten T-Zellen mit chimärem Antigenrezeptor (CAR*-T-Zellen) könnte für Krebs-Patienten künftig eine neue Behandlungsform darstellen (1). Vielversprechende erste Ergebnisse stammen dabei aus dem Einsatz der CTL019-Therapie zur Behandlung der Akuten Lymphatischen B-Zell-Leukämie (ALL) bei Kindern und jungen Erwachsenen im Alter von 3 bis 23 Jahren sowie des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms (Diffuse Large B-Cell-Lymphoma, DLBCL). Auf der diesjährigen Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) in Madrid wurden nun die Zwischenanalysen der ELIANA- und JULIET-Studien präsentiert, in denen der Einsatz von CTL019-T-Zellen bei rezidivierter oder refraktärer (r/r) B-Zell-ALL bzw. bei r/r DLBCL untersucht wird.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
CTL019 bei r/r B-Zell-ALL – Update der ELIANA**-Studie (2)

Der Einsatz der CTL019-Therapie bei Kindern und jungen Erwachsenen mit r/r B-Zell-ALL wird in der ELIANA-Studie untersucht. In der Zwischenanalyse, die auf dem EHA-Kongress präsentiert wurde, hatten 68 Patienten nach Lymphodepletion eine einmalige CTL019-Dosis erhalten. Das mediane Alter betrug 12 Jahre, 59% hatten im Vorfeld eine allogene Stammzell-transplantation erhalten. Die mediane Nachverfolgung betrug 6,4 Monate. Von 63 Patienten, die mindestens 3 Monate nachverfolgt wurden, erzielten 52 (83%; 95%-Konfidenz Intervall(KI): 71-91) eine vollständige Remission oder vollständige Remission mit unvollständiger Erholung der Blutzellzahlen; bei diesen Patienten war keine Resterkrankung im Knochenmark nachweisbar. Die rezidivfreie Überlebenswahrscheinlichkeit lag bei 75% nach 6 Monaten und bei 64% nach 12 Monaten. Das Gesamtüberleben betrug nach 6 Monaten 89% (95%-KI: 77-94) und 79% nach 12 Monaten (95%-KI: 63; 89). Insgesamt 7 Patienten, die ein Ansprechen zeigten, wurden in Remission allogen stammzelltransplantiert. Ein „Zytokinsturm“ (Cytokine Release Syndrome, CRS) trat bei 78% der infundierten Patienten auf, davon waren 21% vom Grad 3 und 27% vom Grad 4.

CRS ließ sich in der ELIANA-Studie mittels eines Protokoll-spezifischen Therapiealgorithmus behandeln. Es traten keine CRS-bedingten Todesfälle auf. Häufigste nicht-hämatologische Unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 bzw. 4 waren in der Studie neben CRS unter anderem Bluthochdruck (22%), Hypoxie (18%) und erhöhte Leberwerte (16%). Die Zwischenanalyse der ELIANA-Studie verdeutlicht die anhaltende Wirksamkeit einer CTL019-Therapie bei Kindern und jungen Patienten mit r/r B-Zell-ALL, stellten die Forscher fest.

CTL019 bei DLBCL: EHA-Daten zur JULIET***-Studie (3)

In der einarmigen, multizentrischen Phase-II-Studie JULIET wurden 141 erwachsene Patienten mit r/r DLBCL eingeschlossen. Davon erhielten 85 nach einer Überbrückungs-therapie und Lymphodepletion mit Fludarabin und Cyclophosphamid einmalig CTL019-T-Zellen. Die Teilnehmer waren im Median 56 Jahre alt und hatten 3 Vortherapien durch-laufen, 51% davon eine autologe Stammzelltransplantation.

In der Zwischenanalyse wurden nun die Daten von 51 Patienten ausgewertet, die mindestens 3 Monate nachverfolgt waren oder die Studie vorzeitig beendet hatten. Dabei zeigte sich eine Gesamtansprechrate von 59% (95%-KI: 0,44-0,72). Das Ansprechen nach 3 Monaten lag bei 45% mit gesamt 37% der Patienten, die eine komplette Remission erzielt hatten. Die Wirksamkeit der Therapie ließ sich über alle Subgruppen hinweg nachweisen. In der Studie trat bei 57% der CTL019-infundierten Teilnehmer ein CRS auf; 17% dieser Fälle waren vom Grad 3, 9% vom Grad 4. Es wurden keine CRS-assoziierten Todesfälle beobachtet. Der Zytokinsturm wurde in der JULIET-Studie mittels des an der Universität von Pennsylvania etablierten Graduierungssystems eingestuft und mit Hilfe eines Protokoll-spezifischen Therapiealgorithmus behandelt.

Zytopenien vom Grad 3 bzw. 4, die länger als 28 Tage andauerten, traten bei 21% der Patienten auf, febrile Neutropenien vom Grad 3/4 bei 14%. In der Studie starben 3 Patienten erkrankungsbedingt innerhalb von 30 Tagen nach der Infusion. Kein Todesfall wurde mit der CTL019-Therapie assoziiert.

Die Ergebnisse der JULIET-Studie verdeutlichen, dass die einmalige Gabe von CTL019 bei erwachsenen Patienten mit r/r DLBCL hohe Ansprechraten und anhaltende vollständige Remissionen induzieren kann, so das Zwischenfazit der Autoren.

*CAR: Chimeric Antigen Receptor.
**Determine Efficacy and Safety of CTL019 in Pediatric Patients With Relapsed and Refractory B-cell ALL.
***Study of Efficacy and Safety of CTL019 in Adult DLBCL Patients.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Levine BL, MiskinJ, Wonnacott K, Keir C. Globakl Manufacturing of CAR T Cell Therapy.
Mol Ther Methods Clinc Dev 2016; 4:92-101.
(2) Buechner J, Grupp A, Maude SL et al. Global Registration Trial of Efficacy and Safety of CTL019 in Pediatric and Young Adult Patients with Relapsed/Refractory Acute Lymphoblastic Lymphoma (ALL): Update of the Interim Analysis. 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), Madrid, Spain, June 22-25, 2017; Abstract S476.
(3) Schuster SJ, Bishop MR, Tam C et al. Global Pivotal Phase 2 Trial of the CD19-Targeted Therapy CTL019 in Adult Patients with Relapsed or Refractory (R/R) Diffuse Large B-Cell-Lymphoma – An Interim Analysis. 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), Madrid, Spain, June 22-25, 2017; Abstract LB2604.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CTL019 zeigt bei B-Zell-ALL und B-Zell-Lymphom Wirkung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab