Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

17. Juni 2020 CRC: Phase-I-Daten zu Prüfpräparat bei soliden Tumoren mit KRAS-G12C-Mutation

Amgen stellte am 29. Mai 2020 neue Daten aus dem klinischen Entwicklungsprogramm CodeBreaK 100 vor. Dieses evaluiert AMG 510 (vorgeschlagener INN: Sotorasib) bei stark vorbehandelten Patienten mit verschiedenen KRASG12Cmutierten soliden Tumoren. Aktuelle Phase-I-Daten von Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom (CRC) und anderen ausgewählten soliden Tumoren zeigten auch weiterhin eine Aktivität hinsichtlich Krankheitskontrolle sowie die Sicherheit und Verträglichkeit von AMG 510. Diese Daten wurden im Rahmen des virtuellen Kongresses der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2020 präsentiert.
„Auch wenn seit 40 Jahren an zielgerichteten Therapien für KRAS-Mutationen geforscht wird, gibt es für Patienten nur begrenzte Behandlungsoptionen. In nur knapp 2 Jahren der klinischen Entwicklung haben wir für AMG 510 bereits ermutigende, frühe Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten bei einer Reihe solider Tumoren gesehen“, sagte Dr. Achim Rieth, Amgen. „Die beim ASCO 2020 vorgestellten, neuen Phase-I-Daten zeigen, dass die Sotorasib-Monotherapie bei einigen Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom eine verlängerte Krankheitskontrolle ermöglichte. Die Patientenrekrutierung für eine Phase-II-Studie zur Monotherapie bei fortgeschrittenem CRC ist vollständig abgeschlossen und diese Studie wird weitere Erkenntnisse über den potenziellen Nutzen von Sotorasib bei dieser Erkrankung liefern.“

Aktivität von Sotorasib bei Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom

In Deutschland ist das Kolorektalkarzinom die dritthäufigste Krebstodesursache (1). Es ist deutschlandweit die zweithäufigste Krebsdiagnose bei Frauen und die dritthäufigste bei Männern. Die Inzidenz wird in den nächsten 10 Jahren voraussichtlich um mehr als 20% steigen (2). Bei stark vorbehandelten Patienten mit metastasiertem CRC, die eine Standardtherapie erhalten, ist der nicht erfüllte medizinische Bedarf angesichts eines derzeit medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von etwa 2 Monaten und Ansprechraten von weniger als 2% nach wie vor hoch (3, 4).

Die Phase-I-Studie zur Dosiseskalation untersuchte 42 stark vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem KRASG12C-mutiertem CRC (Datenschnitt Januar 2020). Alle Patienten waren zuvor mit systemischen Therapien behandelt worden (im Median 3 vorherige Therapielinien), wobei 69% der Patienten 3 oder mehr vorangegangene Therapielinien erhalten hatten. 22 (52,4%) bzw. 8 (19,0%) Patienten blieben länger als 3 bzw. 6 Monate in Behandlung. In der Kohorte mit einer einmal täglichen Zieldosis von 960 mg AMG 510 lag die objektive Ansprechrate (ORR) bei 12% (3/25) und die Krankheitskontrollrate (DCR) bei 80% (20/25). Das mediane PFS betrug 4,2 Monate, und das Gesamtüberleben (OS) wurde nach einem medianen Follow-Up von fast 8 Monaten noch nicht erreicht. Bei 11 von 23 Patienten mit verfügbaren Post-Baseline-Tumordaten wurde eine Reduktion des Tumors beobachtet.

Über alle Dosierungen hinweg erreichte die Mehrheit der Patienten eine Krankheitskontrolle mit einer ORR von 7,1% und einer DCR von 76,2%. Die Stabilisierung der Erkrankung wurde über median 4,2 Monate aufrechterhalten. Das mediane PFS lag bei 4,0 Monaten und das mediane OS bei 10,1 Monaten. Bei 18 von 39 Patienten mit verfügbaren Post-Baseline-Tumordaten wurde über alle Dosierungen hinweg ein Schrumpfen des Tumors beobachtet.

Das Fortschreiten der Erkrankung war der häufigste Grund für den Abbruch der Therapie. Die Mehrzahl der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (UE) waren vom Schweregrad 1 und 2. Nur 2 behandlungsbedingte UE waren vom Schweregrad 3 (Diarrhö und Anämie). Es gab keine behandlungsbedingten UE des Grades 4 oder höher.

Aktivität von Sotorasib bei Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren außer NSCLC und CRC

Weiterhin wurden Daten von 25 stark vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenen KRASG12Cmutierten soliden Tumoren, außer Kolorektalkarzinom und nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), ausgewertet. Diese Patienten hatten im Median 3 vorangegangene Therapielinien mit einem medianen Follow-up von 4,3 Monaten erhalten. Die Auswertung zeigte frühe Hinweise auf ein konsistentes Sicherheitsprofil und eine konsistente Anti-Tumor-Aktivität bei einer Reihe von fortgeschrittenen soliden KRASG12Cmutierten Tumoren, darunter Pankreas-, Appendix- bzw. Endometriumkrebs. Bei 3 Patienten mit Appendix-, Endometriumkarzinom oder Melanom wurde ein partielles Ansprechen bestätigt. 6 von 8 auswertbaren Patienten mit Pankreaskrebs erreichten eine stabile Erkrankung und bei 3 der Patienten konnte die Tumorlast gegenüber dem Ausgangswert um etwa 30% reduziert werden. Über alle Tumorentitäten hinweg konnte bei 13 von 19 auswertbaren Patienten mit verfügbaren Post-Baseline-Tumordaten eine Reduktion des Tumors beobachtet werden.

Eine vollständige Liste der Amgen-Poster ist auf der ASCO-Website unter www.asco.org verfügbar.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2019/kid_
2019_c00_97_krebs_gesamt.pdf?__blob=publicationFile. Abgerufen am 04.06.2020
(2) Arnold, M, et al. Gut. 2017;66:683–691.
(3) Mayer RJ, et al. N Engl J Med. 2015;372:1909-1919.
(4) Grothey A, et al. Lancet. 2013;381:303-312.


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRC: Phase-I-Daten zu Prüfpräparat bei soliden Tumoren mit KRAS-G12C-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab