Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

22. April 2020 COVID-19: Serinprotease-Inhibitor RHB-107 wird geprüft

RedHill Biopharma gibt den Abschluss einer Vereinbarung mit dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) bekannt, in dessen Rahmen Prüfpräparat RHB-107 (Upamostat, WX-671) (1) in nicht-klinischen Studien gegen SARS-CoV-2 geprüft wird.
RHB-107, eine neue chemische Prüfsubstanz, wurde in 10 klinischen Studien an über 300 Patienten untersucht, darunter 2 abgeschlossene Phase-II-Studien mit Onkologie-Patienten und mehrere Phase-I-Studien mit gesunden Freiwilligen und Onkologie-Patienten. Diese Studien trugen zur Ermittlung der Sicherheit und Verträglichkeit von RHB-107 beim Menschen bei. RHB-107 ist ein Serinprotease-Inhibitor, der gegen eine Reihe von humanen Trypsinen und mehrere andere verwandte Serinproteasen wirkt. Die Hemmung von Serinproteasen, einschließlich Trypsinen, kann dazu führen, dass die Anheftung und Replikation von Viren gehemmt und Schädigungen der Lunge infolge einer virale Pneumonie verringert wird (2).

RHB-107 wurde vom NIAID für In-vitro-Tests ausgewählt, nachdem das NIAID Daten über den möglichen Wirkmechanismus und die potenzielle Wirkung des Arzneimittels gegen SARS-CoV-2 ausgewertet hatte.

Parallel zum RHB-107-Programm untersucht RedHill ein weiteres neues Prüfpräparat, Opaganib (Yeliva®, ABC294640), als potenzielle Behandlung für SARS-CoV-2-Infektionen. In Israel wird derzeit ein Härtefallprogramm mit Opaganib durchgeführt. Im Rahmen dieses Programms wurden bisher mehrere Patienten behandelt und die vorläufigen Ergebnisse waren positiv. Um den Zugang zu Opaganib zu erleichtern, werden derzeit in anderen Ländern verschiedene Programme erörtert und bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA wurde ein IND-Antrag (Investigational New Drug, neues Prüfpräparat) zur Untersuchung von Opaganib in einer klinischen Studie an Erwachsenen mit diagnostizierter COVID-19-Infektion und Pneumonie eingereicht.

Über RHB-107

RHB-107 ist ein proprietärer, „first-in-class“, oral verabreichter potenter Inhibitor verschiedener Serin-Proteasen, der auf Krebs, entzündliche Lungenerkrankungen und Magen-Darm-Erkrankungen abzielt. RHB-107 hat mehrere Phase-I-Studien und 2 Phase-II-Proof-of-Concept-Studien durchlaufen und sein klinisches Sicherheitsprofil wurde bei über 300 Patienten nachgewiesen.

Quelle: RedHill

Literatur:

(1) RHB-107 (Upamostat, WX-671) ist ein neues Prüfpräparat, das nicht für den kommerziellen Vertrieb erhältlich ist.
(2) Tsujimura S, et al. Bolus infusion of human urinary trypsin inhibitor improves intractable interstitial pneumonia in patients with connective tissue diseases. Rheumatol 2008;47:907-13; Yamada H, et al. Sendai virus infection up-regulates trypsin I and matrix metalloproteinase-9 triggering viral multiplication and matrix degradation in rat lungs and lung L2 cells. Arch Virol 2006; 151: 2529-37.


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Serinprotease-Inhibitor RHB-107 wird geprüft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab