Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

16. April 2020
Seite 1/3
COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis

In den letzten 2 Wochen ist die weltweite Mortalitätsrate durch COVID-19 um 2,5% auf 6,3% gestiegen. Auch in Deutschland liegt die zu Beginn der Pandemie sehr niedrige Mortalitätsrate derzeit (Stand 14.04.2020) bei 2,5%. Daher ist es angezeigt, vulnerable Patientengruppen wie Patienten mit diabetologischen Vorerkrankungen besonders in den Blick zu nehmen. Der Diabetologe Dr. Christian Toussaint, Berlin, gab heute Tipps für die Praxis.
Pneumokokken- und Influenza-Impfung bei Diabetes-Patienten

Grundsätzlich empfiehlt Toussaint für Diabetes-Patienten einen aktiven Impfschutz gegen Pneumokokken und Influenza, und das unabhängig von der derzeit grassierenden Pandemie. Außerdem sollten sich behandelnde Ärzte an den Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft orientieren:

Vorgehen bei bestehender Diabetes-Erkrankung

Bei Patienten mit bestehendem Diabetes sollte zur Infektionsprävention grundsätzlich die Notwendigkeit zur Optimierung der Glykämiekontrolle (Plasmaglukose, HbA1c) sowie RR-Monitoring in Betracht gezogen werden. Bei Patienten mit einer Erstmanifestation von Diabetes + COVID-19 und Diabetes-Patienten + COVID-19 hängt das weitere Vorgehen vom Schweregrad der COVID-19-Erkrankung ab. Engmaschig kontrolliert werden sollten auf jeden Fall: Plasmaglukose, Elektrolyte, pH, Anionenlücke, RR-Monitoring und der HbA1c. Bei blandem Verlauf sind orale Antidiabetika (OAD) zu geben, bzw. die bestehende Therapie fortzuführen. Falls eine orale Nahrungsaufnahme nicht möglich ist, sollte eine s.c. Insulintherapie erfolgen. Bei intensivpflichtigen Patienten wird die Insulintherapie i.v. verabreicht.

Cave: Mögliche antidiabetische Effekte von:
 
  • Hydroxychloroquin
  • Camostat
  • rekombinante ACE 2
Cave: Mögliche diabetogene Effekte von:
 
  • Glukokortikoiden
  • antivirale Mediaktion
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab