Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
21. April 2021

Trotz Corona mehr Menschen bei Darmkrebsvorsorge

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) veröffentlichte heute aktuelle Zahlen zur vertragsärztlichen Versorgung im Jahr 2020. Mit dem nun vorliegenden Trendreport vom  April 2021 liegen erstmals auch Daten für die Inanspruchnahme der Vorsorge-Darmspiegelung für das komplette erste Corona-Jahr vor.
Anzeige:
Kyprolis
Den größten Einbruch im letzten Jahr verzeichnet das Zi in der letzten Märzwoche 2020: Aufgrund des ersten Lockdowns, sowie der Empfehlung aufschiebbare Untersuchungen nicht in Anspruch zu nehmen, gingen hier die Vorsorgekoloskopien um 42,5% zurück. Den größten Anstieg innerhalb der Pandemie, gab es um 13,7%dagegen im Juni 2020. Besonders beeindruckend ist zudem, dass es auch in Q3 und Q4 2020 Zeiträume mit positiven Zuwächsen gab, obwohl die Vergleichszeiträume Q3 und Q4 2019 bereits vom im Juli 2019 eingeführten Einladungsverfahren zum Darmkrebsscreening gestärkt, aber von keiner Pandemie geschwächt waren. Ebenfalls positiv ist somit auch die Gesamtbilanz der gesetzlichen Darmkrebsvorsorge im kompletten Jahr 2020: 6.587 Vorsorge-Koloskopien wurden 2020 mehr durchgeführt als im Jahr 2019.

Weniger Mammographie-Screenings

Ganz anders dagegen sieht die Bilanz des Mammographie-Screenings, zur Früherkennung von Brustkrebs aus. Rund 177.637 Mammographien wurden 2020 weniger durchgeführt als noch 2019.
 
KKH erweitert Leistungsangebot bei HPV-Impfung und Darmkrebs
© Yakobchuk Olena - stock.adobe.com

In den vergangenen Jahren haben immer weniger Frauen eine weibliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung in Anspruch genommen. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse zum Tag der Krebserkrankungen 2021 hin. Der Krebstag steht in diesem Jahr unter dem Motto Prävention, schwerpunktmäßig bei Gebärmutterhalskrebs. Laut Auswertung der KKH ist der Anteil der weiblichen Versicherten, die eine Brust- oder...
Lesen Sie mehr!

Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, freut sich über die Entwicklung der Darmkrebsprävention  und macht die Parallele zwischen Corona und Darmkrebsvorsorge deutlich: „Die Vorsorge-Koloskopie ist quasi das in 20 Minuten, was AHA-Regeln, Lüften und Lockdowns in den vergangenen 13 Monaten waren: Prävention – der Schutz vor einer schweren Erkrankung. Dieses Prinzip der Prävention – sich als gesunder Mensch um den Erhalt seiner Gesundheit zu kümmern – scheinen die meisten durch die Pandemie gut verstanden zu haben."

Weiterer Anstieg erwartet

Auch die Chance der Vorsorge scheint vielen Versicherten bewusst zu sein. Die Felix Burda Stiftung erwartet daher einen noch deutlicheren Anstieg der Vorsorgekoloskopien, sobald die wesentlichsten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gegriffen haben und Lockdowns nicht mehr nötig sind. Sie begründet ihren Optimismus mit den Daten Anfang März 2020: Nachdem das Jahr bereits mit deutlichen Zuwächsen startete, kam es zwischen dem 4.-10.März 2020 – also kurz vor dem ersten Lockdown –- sogar zu einer Steigerung um 44,7% bei der Inanspruchnahme der Vorsorgedarmspiegelungen.

„Wie man nun rückwirkend sagen kann, sahen die ersten Tage des Darmkrebsmonats März 2020 wirklich blendend aus“, blickt Carsten Frederik Buchert, Kommunikationschef der Felix Burda Stiftung zurück. „Die Werbekampagne Präventiophobie war erfolgreich gestartet und die Teilnahmezahlen zogen auch im Aktionsmonat kräftig an. Hätte uns allen dann die Corona-Pandemie keinen Strich durch die Rechnung gemacht, so könnten wir heute sicherlich sagen: 2020 war das erfolgreichste Jahr für die Prävention von Darmkrebs in Deutschland!

Weniger Krebs dank Vorsorge

Darmkrebs ist eine Krebserkrankung, für die es hervorragende Präventionsmöglichkeiten gibt. Seit die gesetzliche Vorsorgedarmspiegelung im Jahr 2002 eingeführt wurde, haben rund 8 Mio. Versicherte diese Chance für sich genutzt. Circa 306.000 Neuerkrankungen und 145.000 Todesfälle von Darmkrebs konnten so verhindert werden. Seit Juli 2019 werden im Rahmen des Einladungsverfahrens alle Anspruchsberechtigten persönlich per Brief zur Darmkrebsvorsorge eingeladen. Zudem wurde die Altersgrenze für Männer im April 2019 von 55 auf 50 Jahre herabgesetzt.
Diese neue Gruppe von Anspruchsberechtigten und die persönliche Motivation zur Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge dürfte maßgeblich für die gesteigerte Zahl der Teilnehmer in 2020 verantwortlich sein.

Quelle: Felix Burda Stiftung


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trotz Corona mehr Menschen bei Darmkrebsvorsorge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.