Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

08. Juni 2017 Cochrane-Review: Behandlung des Hodgkin-Lymphoms im frühen Stadium

Das Hodgkin-Lymphom (HL) ist ein bösartiger Tumor des lymphatischen Systems. Es kommt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vor, tritt jedoch häufiger in der dritten Lebensdekade auf. Es gehört zu den am besten behandelbaren Krebsformen. Das vorliegende systematische Review vergleicht das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben bei Erwachsenen mit HL im frühen Stadium, die entweder Chemotherapie alleine oder Chemotherapie plus Strahlentherapie erhalten haben.
Es gibt vier Stadien von HL, die Stadien I und II werden als frühe Stadien bezeichnet und die Stadien III und IV als fortgeschrittene Stadien. Durch Risikofaktoren wie dem Vorhandensein oder Fehlen von Tumormasse und dem Vorhandensein oder Fehlen von B-Symptomen, wie Nachtschweiß oder Fieber, wird das erste Stadium des HL weiter eingeteilt in frühe günstige und frühe ungünstige Stadien. Die Behandlungsmöglichkeiten bestehen aus Chemotherapie, Strahlentherapie oder beidem. Strahlentherapie könnte mehr behandlungsbedingte Nebenwirkungen als Chemotherapie mit sich bringen, wie z.B. sekundäre Tumoren; dies trifft zumindest auf große Behandlungsbereiche zu, die in der Vergangenheit genutzt wurden. Jedoch konnten die Risiken für langfristige Nebenwirkungen durch die Strahlentherapie mit modernen, sehr begrenzten Behandlungsbereichen signifikant reduziert werden. Dieser systematische Review vergleicht das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben bei Erwachsenen mit HL im frühen Stadium, die entweder Chemotherapie alleine oder Chemotherapie plus Strahlentherapie erhalten haben.

Studienmerkmale

Die Suche schloss wichtige medizinische Datenbanken wie das Cochrane Central Register of Contolled Trails und MEDLINE ein. Zwei Reviewautoren haben die Ergebnisse unabhängig voneinander überprüft, zusammengefasst und analysiert. Dies führte zum Einschluss von sieben randomisierten, kontrollierten Studien mit 2.564 Patienten. Die Evidenz ist auf dem Stand von Dezember 2016.

Hauptergebnisse

Für den Vergleich von Chemotherapie allein, mit Chemotherapie plus Strahlentherapie mit der gleichen Anzahl an Chemotherapie-Zyklen in beiden Studienarmen, konnte in diesem systematischen Review keine Evidenz für einen Unterschied für das Gesamtüberleben zwischen den beiden Interventionen gefunden werden. Allerdings wiesen zwei Studien ein potentiell hohes Risiko für Bias auf, aufgrund einer hoher Anzahl von Patienten, die nicht die im Vorhinein geplante Strahlentherapie erhielten. Nach Ausschluss dieser Studien in einer weiteren Analyse zeigte sich, dass das Gesamtüberleben bei den Erwachsenen, die Chemotherapie plus Strahlentherapie erhielten, besser war als bei denen, die nur mit Chemotherapie behandelt wurden. Ebenso war das progressionsfreie Überleben bei den mit Chemotherapie plus Strahlentherapie behandelten Erwachsenen besser. Die meisten Studien haben über unerwünschte Ereignisse berichtet, allerdings auf unterschiedliche Art und Weise. Aufgrund einer unzureichenden Menge an vergleichbaren Daten haben wir uns auf die relevantesten unerwünschten Ereignisse konzentriert. Für die infektionsbedingte Mortalität, die Mortalität aufgrund von Sekundärtumoren und die kardial bedingte Mortalität gab es keine Evidenz für einen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen. Ebenso gab es keine Evidenz für einen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen hinsichtlich der vollständigen Ansprechrate.

Für den Vergleich von Chemotherapie alleine mit Chemotherapie plus Strahlentherapie, bei einer unterschiedlichen Anzahl an Chemotherapie-Zyklen in den Studienarmen, wurde das Gesamtüberleben nur in einer Studie berichtet. Die alleinige Anwendung von Chemotherapie könnte das Gesamtüberleben im Vergleich zu einer Chemotherapie plus Strahlentherapie verbessern. Es gab keine Evidenz für einen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen hinsichtlich des progessionsfreien Überlebens. Nach Ausschluss einer Studie, bei der die Patienten nicht die geplante Therapie erhalten hatten, zeigten die Ergebnisse, dass Chemotherapie plus Strahlentherapie das progressionsfreie Überleben verbessert. Für die infektionsbedingte Mortalität, die Mortalität aufgrund von Sekundärtumoren und die kardial bedingte Mortalität gab es keine Evidenz für einen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen. Über die vollständige Ansprechrate wurde nicht berichtet.

Qualität der Evidenz

Für die gleiche Anzahl an Chemotherapie-Zyklen in beiden Studienarmen bewerten wir die Qualität der Evidenz für Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben als moderat und für unerwünschte Ereignisse und vollständige Ansprechraten als niedrig.

Für eine unterschiedliche Anzahl an Chemotherapie-Zyklen in den Studienarmen erachten wir die Qualität der Evidenz für Gesamtüberleben, progressionsfreies Überleben und unerwünschte Ereignisse als niedrig.

Schlussfolgerung

Für den Vergleich der gleichen Anzahl von Chemotherapie-Zyklen in beiden Studienarmen fanden wir Evidenz von moderater Qualität, dass das progressionsfreie Überleben bei den Patienten, die Chemotherapie plus Strahlentherapie erhalten, besser ist, als bei denjenigen, die nur Chemotherapie erhalten. Die Ergänzung von Strahlentherapie zusätzlich zur Chemotherapie macht wahrscheinlich einen kleinen oder keinen Unterschied auf das Gesamtüberleben aus. Eine weitere Analyse unter Ausschluss der Studien mit einem potentiell hohen Risiko für Bias zeigte, dass Chemotherapie plus Strahlentherapie das Gesamtüberleben verbessert (für beide Analysen Evidenz von moderater Qualität).

Für den Vergleich von alleiniger Chemotherapie mit Chemotherapie plus Strahlentherapie bei einer unterschiedlichen Anzahl von Chemotherapie-Zyklen in den beiden Studienarmen sind, wegen der niedrigen Qualität der Evidenz, keine Schlussfolgerungen zu Gesamtüberleben und progressionsfreien Überleben möglich.

Quelle: beilit

Literatur:

Blank O, von Tresckow B, Monsef I et al.
Chemotherapy alone versus chemotherapy plus radiotherapy for adults with early stage Hodgkin lymphoma.
Cochrane Database Syst Rev. 2017 Apr 27;4:CD007110. doi: 10.1002/14651858.CD007110.pub3.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=10.1002%2F14651858.CD007110.pub3
 


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cochrane-Review: Behandlung des Hodgkin-Lymphoms im frühen Stadium"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab