Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

12. Juni 2020 CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus

Bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase ist das Erreichen anhaltender tiefer Remissionen unter einer Behandlung mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) wie etwa Nilotinib (Tasigna®) eine Voraussetzung für das Absetzen der Medikation und das Erreichen einer therapiefreien Remission (TFR). Gesucht werden Marker, die frühzeitig und mit hoher Aussagekraft vorhersagen, welche Patienten unter einer Erstlinien-TKI-Therapie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine anhaltende TFR erreichen werden. Nun zeigen aktuelle Daten, die im Rahmen der virtuellen Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) 2020 vorgestellt wurden, dass die Rate des Abfalls an BCR-ABL1-Transkripten zu Beginn der TKI-Therapie ein solcher Marker sein könnte (1).
Die Identifizierung von Prädiktoren für das Erreichen einer späteren langanhaltenden TFR für Patienten mit CML gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dr. Naranie Shanmuganathan, Adelaide, Australien, und Kollegen stellten beim EHA eine retrospektive Analyse vor, mit deren Hilfe ein solcher neuer Marker identifiziert werden konnte. Die Wissenschaftler analysierten retrospektiv die Daten von 298 CML-Patienten in der chronischen Phase, die zwischen Januar 2008 und Oktober 2019 in 2 Einrichtungen behandelt wurden.

Als Kriterien, die für einen TFR-Versuch qualifizierten, wurden eine TKI-Gesamttherapiedauer von über 3 Jahren und eine mind. 2 Jahre anhaltende MR4,5 (BCR-ABL1IS ≤ 0,0032%) festgelegt. Die BCR-ABL1-Transkripte mussten quantifizierbar sein. Eine anhaltende TFR lag definitionsgemäß dann vor, wenn nach 12 Monaten TKI-Abwesenheit noch ein gutes molekulares Ansprechen (MMR, BCR-ABL1IS ≤ 0,1%) vorlag. Die Forscher untersuchten verschiedene Variablen, die möglicherweise eine anhaltende TFR vorhersagen können und berücksichtigten insbesondere die Dynamik des molekularen Ansprechens innerhalb von 3 Monaten einer Erstlinientherapie mit dem TKI. Die Rate der Abnahme von BCR-ABL1-Transkripten während der ersten 3 Monate der Therapie, berechnet als Halbierungszeit (HT), wurde aus den Baseline- und 3-Monats-BCR-ABL1-Werten abgeleitet.

115 Patienten erreichten nach einem minimalen Follow-up von 12 Monaten eine TFR, bei 55% war diese anhaltend. In einer multivariaten Analyse erwiesen sich folgende Variablen als Prädiktoren für eine anhaltende TFR: die HT (p=1,36×10-8), der e14a2-Transkripttyp (p=0,0009), die Dauer der TKI-Therapie (p=0,008) und eine MR4,5 (p=0,04). Patienten mit anhaltender TFR hatten eine kürzere mediane HT von 10,1 Tagen im Vergleich zu Patienten, die einen Rückfall erlitten und nach 12 Monaten keine MMR mehr aufwiesen (21,7 Tage; p<0,001). Im Gegensatz dazu war der 3-Monats-BCR-ABL1IS-Wert nicht signifikant mit einer anhaltenden TFR assoziiert.

Es wurde weiterhin auf Basis von Kaplan-Meier-Analysen evaluiert, ob die HT auch die TFR-Eignung der CML-Patienten in der chronischen Phase (n=298) vorhersagen konnte. Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit einem raschen initialen BCR-ABL1-Abfall (HT < 9,35 Tage) nach 8 Jahren TKI-Exposition eine 93,6%ige Chance auf eine TFR-Eignung hatten. Bei Erreichen einer TFR betrug die Chance dann 80%, dass diese auch anhaltend war. Im Gegensatz dazu hatten Patienten mit einem langsamen initialen Rückgang der BCR-ABL1-Transkripte (HT > 21,85 Tage) eine Chance von weniger als 1%, nach 8 Jahren TKI-Exposition eine anhaltende TFR zu erreichen.

Shanmuganathan et al. schließen aus den Daten ihrer retrospektiven Analyse, dass die initiale Abnahmerate von BCR-ABL1 nach Beginn einer Erstlinien-TKI-Therapie ein starker unabhängiger Prädiktor für eine spätere anhaltende TFR ist. Die anfängliche Dynamik des Ansprechens auf einen TKI, gemessen anhand des Abfalls der BCR-ABL1-Transkripte, hat somit einen bemerkenswerten und dauerhaften Einfluss auf nachfolgende CML-Therapieergebnisse inklusive einer anhaltenden TFR, betonen die Autoren.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: EHA25 Virtual

Literatur:

(1) Shanmuganathan N et al. The rate of initial BCR-ABL1 decline after commencing tyrosine kinase inhibitor therapy is predictive of both treatment-free remission eligibility and subsequent sustained treatment. EHA25 Virtual, Abstract EP741.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab