Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

16. Mai 2019 CLL: Phase-III-Studie zu Acalabrutinib erreicht primären Endpunkt

Es liegen positive Ergebnisse der Phase-III-Studie ASCEND zu Acalabrutinib bei vorbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) vor. Die Daten zeigen eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) durch die Behandlung mit einer Acalabrutinib-Monotherapie im Vergleich zu einer Kombinationstherapie aus Rituximab/Bendamustin oder Rituximab/Idelalisib. Besonders hervorzuheben ist das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil, das bisherige Daten bestätigt.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

 
Im Rahmen des umfangreichen Studien-/Entwicklungsprogramms für Acalabrutinib ist ASCEND die erste von 2 Phase-III-Studien im Bereich CLL, die voraussichtlich im Laufe dieses Jahres ausgewertet wird. Die zweite Phase-III-Studie ist die ELEVATE-TN-Studie (ACE-CL-007) für die Erstlinien-Therapie der CLL. Acalabrutinib (Calquence®) ist derzeit für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidivertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom (MCL) in den USA, Brasilien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar zugelassen und wird für die Behandlung von CLL und anderen hämatologischen Neoplasien weiterentwickelt.
 
ASCEND-Studie

ASCEND (ACE-CL-309) ist eine globale, multizentrische, open-label Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit von Acalabrutinib bei vorbehandelten Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) untersucht. In der Studie wurden 310 Patienten (1:1) in 2 Armen randomisiert. Die Patienten im ersten Arm erhielten Acalabrutinib als Monotherapie (2x täglich 100 mg bis zum Fortschreiten der Erkrankung). Patienten im zweiten Arm erhielten Rituximab in Kombination, je nach Wahl des Arztes, entweder mit  Idelalisib oder Bendamustin (1). Der primäre Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben (PFS), welches von einem unabhängigen Überprüfungskomitee (IRC) bewertet wird. Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten zählen das vom Arzt beurteilte PFS und das vom IRC und vom Arzt bewertete Gesamtansprechen und dessen Dauer. Wichtige sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben, die von Patienten gemeldeten Ereignisse und die Zeit bis zur nächsten Behandlung (TTNT) (1).
 
Acalabrutinib

Acalabrutinib erhielt im Oktober 2017 die beschleunigte Zulassung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit einem Mantelzell-Lymphom (MCL), die zuvor mindestens eine Therapie erhalten haben. Damit diese Zulassung weiterhin bestehen bleibt, sind weitere Studien erforderlich, die den klinischen Nutzen belegen. Acalabrutinib ist ein Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK). Acalabrutinib bindet kovalent an BTK und hemmt dadurch die BTK-Aktivität (2). In B-Zellen führt die BTK-Signalkaskade zur Aktivierung von Wegen, die für die Proliferation, den Transport, die Chemotaxis sowie die Adhäsion von B-Zellen erforderlich sind.

Acalabrutinib wird für die Behandlung von multiplen B-Zell-Neoplasien entwickelt, einschließlich CLL, MCL, vom diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom, Morbus Waldenström, follikulärem Lymphom, multiplem Myelom und anderen hämatologischen Neoplasien. Derzeit laufen mehrere klinische Phase-III-Studien im Bereich CLL. ACE-CL-006 vergleicht Acalabrutinib mit Ibrutinib bei zuvor behandelter CLL und ACE-CL-311 untersucht Acalabrutinib in Kombination mit Venetoclax und Obinutuzumab bei zuvor unbehandelten Patienten mit CLL.
 
Chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

CLL ist die häufigste Leukämieform bei Erwachsenen. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 5.600 Menschen neu an CLL. Das mediane Erkrankungsalter zum Zeitpunkt der Diagnose liegt bei 72 Jahren für Männer und 75 Jahren bei Frauen. Bei der CLL kommt es zu einer Entartung und massiven Proliferation von nicht funktionsfähigen Lymphozyten im Knochenmark mit Verdrängung der normalen Hämatopoese. Dies führt u.a. zu vermehrten Infektionen, Anämie und Thrombopenie und konsekutiven Blutungen. Die B-Zell-Rezeptor vermittelte Signalkaskade, unter wesentlicher Beteiligung der BTK, spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten einer CLL (3).

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Data on file.
(2) Calquence® (Acalabrutinib) Prescribing Information. AstraZeneca Pharmaceuticals LP, Wilmington, DE, USA.
(3) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinie. Chronische Lymphatische Leukämie (CLL). Stand: April 2019. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html(letzter Zugriff am 08.05.2019).


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Phase-III-Studie zu Acalabrutinib erreicht primären Endpunkt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab