Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

06. November 2017 CLL: Gutes Ansprechen auf Venetoclax bei vorbehandelten Patienten

Ein Paradigmenwechsel in der Behandlung von chronischer lymphatischer Leukämie (CLL): Das kündigte sich während des Vortrages von Prof. Wolfgang Knauf, Frankfurt, bei der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) 2017 an. Denn mit Venetoclax (Venclyxto®), dem oralen Inhibitor des B-Zell-Lymphom-2-Proteins (BCL-2), kann ein tiefes Ansprechen auch bei Patienten erreicht werden, bei denen es nach Chemoimmuntherapie und einer Therapie mit Inhibitoren des B‐Zell‐Rezeptor‐Signalwegs (BCRi) zum Progress kommt (1). Ebenso zeigen vorbehandelte CLL-Patienten mit 17p-Deletion und/oder TP53-Mutation, bei denen BCRi versagten, ein gutes Ansprechen (1,2).
Neue zielgerichtete Substanzen wie Venetoclax zeigen hohe Ansprechraten bis hin zu einer nicht mehr nachweisbaren minimalen Resterkrankung (MRD). (1). „Bisherige Therapieziele müssen daher neu definiert werden“, schlussfolgerte Knauf. „Und es stellt sich die Frage, inwieweit das aus der Zeit der Chemo-Immuntherapie stammende Paradigma „je wirksamer desto toxischer“ neu überdacht werden muss.“ Venetoclax zeigte in den Zulassungsstudien mit vorbehandelten CLL-Patienten ein tiefes und anhaltendes Ansprechen (1,2). Die Zeit bis zum ersten Ansprechen betrug im Median 0,8 Monate, vollständige Remissionen traten im Median nach acht Monaten auf (2). Dabei waren die häufigsten (≥ 10%) Nebenwirkungen (Grad 3 bis 4) Neutropenie (39%), Thrombozytopenie (15%) und Anämie (14%) (3). Prof. Knaufs Resümee: „Schaut man sich die Wirksamkeit im Verhältnis zu den Nebenwirkungen an, gibt es keine bessere Alternative zu Venetoclax innerhalb der zugelassenen Indikation.“
 
Bis zu 77% Gesamtansprechraten bei schwer behandelbaren CLL-Patienten mit und ohne 17p-Deletion

In der schwer behandelbaren Gruppe vorbehandelter CLL-Patienten mit 17p‐Deletion betrug die Gesamtansprechrate (ORR) unter Venclyxto® 77% nach einer medianen Behandlungsdauer von 16,7 Monaten (3). Bei 18% der Patienten wurde eine komplette Remission (CR) oder komplette Remission mit unvollständiger Knochenmarkregeneration (CRi) erreicht, und 53% zeigten eine partielle Remission (PR) (1,3). Das geschätzte progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) über einen Zeitraum von 24 Monaten liegt bei 52% bzw. 72% (3). Bei 5% der Patienten trat ein Labor‐TLS auf, das in allen Fällen ohne klinische Konsequenzen blieb und gut handhabbar war (1,3). Bei 27% konnte im peripheren Blut mittels Durchflusszytometrie keine MRD mehr nachgewiesen werden (3). Ein negativer MRD-Status ist ein Prädiktor für progressionsfreies Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) (4).
 
In der besonders ungünstigen Therapiesituation von CLL-Patienten (mit und ohne 17p-Deletion), die nach einer Therapie mit den BCRi Ibrutinib bzw. Idelalisib einen Progress zeigten, wurde nach ersten Ergebnissen einer Phase-II-Studie unter Venetoclax eine ORR von 67% (Arm A; nach Ibrutinib) bzw. 57% (Arm B; nach Idelalisib) und von 64% für die gesamte Studienpopulation festgestellt (1). Nach Beurteilung des Prüfers erzielten 7% der Patienten in Arm A, 14% in Arm B und 9% der gesamten Studienpopulation eine CR und CRi. Eine PR erreichten 56% (Arm A), 43% (Arm B) bzw. 52% in der gesamten Studienpopulation. Der Median für das PFS sowie der Median für das OS wurde noch nicht erreicht (1).
 
Venetoclax wird derzeit auch in Kombinationstherapien erforscht: Eine randomisierte Phase-III-Studie zu Venetoclax in Kombination mit Rituximab erreichte den primären Endpunkt eines verlängerten PFS im Vergleich zu Bendamustin in Kombination mit Rituximab bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer (R/R) CLL.

Quelle: Abbvie

Literatur:

(1) Fachinformation Venclyxto®; Stand: April 2017
(2) Stilgenbauer S et al. (2016) Venetoclax in relapsed or refractory chronic lymphocytic leukaemia with 17p deletion. A multicentre, open-label, phase 2 study. The Lancet Oncology 17(6):768–778. doi:10.1016/S1470-2045(16)30019-5
(3) Stilgenbauer S et al. Venetoclax in relapsed/refractory chronic lymphocytic leukemia (CLL) with 17p deletion: outcome and minimal residual disease from the full population of the pivotal M13-982 trial. Abstract S771. Vorgestellt auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Hämatologie 2017 am 25. Juni 2017. Abrufbar unter:https://learningcenter.ehaweb.org/eha/2017/22nd/182058/stephan.stilgenbauer.venetoclax.in.relapsed.refractory.chronic.lymphocytic.html?f=m3e1181. Letzter Zugriff: 24.10.2017
(4) Kwok M et al. (2016) Minimal residual disease is an independent predictor for 10-year survival in CLL. Blood 128(24):2770–2773. doi:10.1182/blood-2016-05-714162


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Gutes Ansprechen auf Venetoclax bei vorbehandelten Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab