Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

05. Dezember 2018 CLL: Gly101Val-Mutation führt zu Resistenz gegen Venetoclax

Bei Patienten mit stark vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) induziert Venetoclax durch die Hemmung von BCL2 hohe Ansprechraten (~ 80%), einschließlich vollständiger Remissionen (CR). Dennoch schreitet die Krankheit bei den meisten Patienten während der Behandlung fort. Die molekularen Mechanismen, die die klinische Resistenz gegen Venetoclax in vivo vermitteln, sind weitgehend unbekannt.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Potenzieller Biomarker

In einer Studie wurde nun eine rezidivierende BCL2-Mutation (Gly101Val) identifiziert, die bei Patienten unter Venetoclax-Behandlung auftritt, und funktionell charakterisiert. Die Mutation beeinträchtigt die Bindung von Venetoclax an BCL2, verleiht sowohl Leukämiezellen als auch gentechnisch veränderten Zelllinien Resistenz gegen Venetoclax und bietet einen selektiven Wachstumsvorteil gegenüber Wildtypzellen, die in vitro in Gegenwart des Arzneimittels wachsen. Die Gly101Val-Mutation liefert neue Einblicke in die Pathobiologie der Venetoclax-Resistenz und stellt einen potenziellen Biomarker für einen bevorstehenden klinischen Rückfall dar.

Quelle: ASH 2018

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2018/webprogram/Paper120761.html


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Gly101Val-Mutation führt zu Resistenz gegen Venetoclax"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab